Bayreuth (1): Eine Familientragödie

Morgen haben die "Meistersinger" Premiere, von Katharina Wagner inszeniert. Das Ergebnis entscheidet über die Nachfolge von Wolfgang Wagner als Festspielchef

Katharina (li.) und nicht Eva (m.) oder Nike (re.) soll die neue Cosima werden Bild: dpa

In einer Zeit, die längst vergangen ist, kamen den Deutschen die gekrönten Häupter abhanden. Doch entwickelten die Medien immer neue Techniken der Übertragung. Wenn Tafelsilber und Ehen einer semiprominenten Gloria Victoria abgegrast, Seitensprünge und -hiebe von irgendeinem dummen Ernst August nicht mehr auszupressen sind, taucht periodisch eine Familienkomödie im Blätterwald auf: Die Wagners geben Sommertheater. Vergnüglicher Streit zur Weißbierzeit.

Einst hat der Uropa Richard W. das aus der Ära der deutschen Romantik herüberragende Unternehmen mit Weltgeltung angerührt, dessen Gattin Cosima - Tochter des großen Pianisten Franz Liszt - die Firma mit Rechtsdrall fortgeführt, die Schwiegertochter Winifred die Wagner-Festspiele im nationalsozialistischen Beziehungsgeflecht an führender Stelle positioniert. Ihr Sohn Wieland schlüpfte - nach Schließung des kontaminierten Betriebs im Jahr 1945 - mit Geschick zu angeblich ideologiefreien Sichtweisen auf das große Erbe hinüber. Seit 1966 ist der kleine Bruder Wolfgang als Festival-Impresario auf Lebenszeit tätig: Er steuerte in den 70er-Jahren erfolgreich um die Klippen des Zeitgeistes, war dann aber auch für den vielfach als bedrohlich beschriebenen Abfall des Niveaus von Inszenierungen und musikalischen Qualitäten verantwortlich. Bereits 1995, als er 75 wurde, wurden verschärfte Fragen nach Wachablösung auf dem Grünen Hügel laut. Und seither noch mehr.

Ein(e) Wagner soll es sein - auch fürderhin genießt die Familie Vorrechte bei der Besetzung der Leitungsposition. So sehen es die zwischen öffentlichen Händen und dem Wagner-Clan ausgehandelten Verträge vor. Die Wettbewerbslage ist seit zwei Jahrzehnten fast unverändert: Favoritin ist allemal ein Mitglied aus Wolfgang Wagners Kleinfamilie. Als sie noch jünger war, sollte es die Zweitgattin Gudrun werden (der zuständige Stiftungsrat akzeptierte die ehemalige Sekretärin allerdings wg. mangelnder Qualifikationen nicht). Daraufhin wurde deren Tochter Katharina (29) aufgebaut: Sie kam durch Protektion zu etwas Theatererfahrung in Würzburg etc., legte aber als Regisseurin bislang noch kein Gesellenstück vor. Dazu bietet sich am Mittwoch im Bayreuther Festspielhaus noch eine Chance: Papi hat sie auf "Die Meistersinger" losgelassen. Und erst im Herbst kann die Spitzenpersonalfrage entschieden werden.

Mit im Rennen sind, da aus dem etwas weiteren Familienkreis stammend, noch zwei Tanten: Eva und Nike. Eva Wagner-Pasquier (62) zieht beim Festival in Aix-en-Provence die Strippen, ist verantwortlich für die Akquirierung der Sänger - zuletzt ohne glückliche Hände. Die umfassendsten und besten Voraussetzungen bringt Nike Wagner (ebenfalls 62) als Leiterin des Kunstfestes Weimar mit. Doch dürfte auch ihr durch des Onkels Aussitzen der Probleme die Zeit davongelaufen sein. Allerdings ist der oberfränkische Erbfolgekrieg noch nicht entschieden.

Allzu großen Unterhaltungswert hat die Prozedur, die auf Katharina zuläuft, freilich längst nicht mehr: Diese Erbin ist zwar nicht mit nennenswerter Intelligenz, Kunstsinnigkeit und Brillanz öffentlich aufgefallen, aber augenscheinlich einfach dran. Basta.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben