Ex-GAL-Politiker bei Hamburgs Linkspartei: Am Ende des Regenbogens

Wiedersehen mit gemischten Gefühlen: Manch künftiger Linkspartei-Abgeordneter war früher mal in der GAL-Fraktion - und dann in deren Abspaltung.

Die Regenbogenfraktion gibt's schon lange nicht mehr, Regenbögen über Hamburg aber immer wieder. Bild: dpa

HAMBURG taz Es wird ein Wiedersehen mit gemischten Gefühle sein. Der altehrwürdige Plenarsaal des Hamburger Rathauses ist Heike Sudmann und Norbert Hackbusch noch bestens vertraut. Wenn alles glattläuft, werden sie am 12. März bei der konstituierenden Sitzung der neuen Bürgerschaft dort wieder Platz nehmen. Acht Jahre lang, von 1993 bis zum September 2001, haben sie hier als Abgeordnete debattiert, erst für die Grün-Alternative Liste (GAL) und dann - ab 1999 - für die Grünen-Abspaltung "Regenbogen". Nun kehren sie, wenn der Wähler es will, an ihre alte Wirkungsstätte zurück - diesmal als Abgeordnete der Linken.

Mit ihren verbliebenen GAL-Kollegen strebt die 45-jährige Heike Sudmann einen "professionell freundlichen Umgang" an. 1999 waren sie, Hackbusch und drei weitere Abgeordnete aus der GAL-Fraktion ausgeschert, nachdem die Grünen sich für einen Einsatz der Bundeswehr im Kosovo ausgesprochen hatten. Das war der Anlass. Der Grund aber sei gewesen, so Sudmann, "dass sich die GAL in eine grün lackierte FDP verwandelt" habe.

"Ich konnte in sozialen Fragen plötzlich mit der SPD mehr anfangen als mit meiner eigenen Fraktion", sagt Norbert Hackbusch. Trotz aller inhaltlichen Unterschiede sei die Spaltung aber "sehr gesittet" verlaufen, erinnert sie sich. Ohne gegenseitige Beschimpfungen, ohne Häme. "Es war ein cooles Auseinandergehen", betont der 53-jährige Archivar eines großen Hamburger Verlags heute.

Beide beteuern, ihren Abgang aus der GAL "keinen einzigen Moment bereut" zu haben. Schließlich, so Sudmann, habe "die GAL Hartz IV mitgetragen", ihre "sozialen Wurzeln weiter vertrocknen lassen" und sei jetzt sogar "bereit, zusammen mit der CDU zu regieren". Nur als bei den Bürgerschaftswahlen 2001 ein desaströses Wahlergebnis von 1,7 Prozent das Ende des Regenbogens einläutete, während die GAL wieder in die Bürgerschaft einzog, habe das "schon wehgetan", bekennt er.

Gerade weil "Regenbogen so fulminant gescheitert" sei, findet es Farid Müller, einer der drei zukünftigen GAL-Abgeordneten, die die Spaltung noch miterlebt haben, "schon ein wenig gespenstisch, sollten Hackbusch und Sudmann auf dem linken Ticket wieder in die Bürgerschaft einziehen". Seinem Exfraktionskollegen Hackbusch ist Müller nicht mehr grün. Bei ihm sei "ein bisschen die Zeit stehen geblieben", alles, was er sage, sei "die Platte aus dem alten Jahrhundert."

Die Chancen für eine künftige Zusammenarbeit zwischen den Fraktionskollegen von einst stehen also nicht zum Besten. "Nur punktuell" sei da "was möglich", glaubt Hackbusch. "Die Grünen haben uns als politisch unfähige Hornochsen diskreditiert, da kann man sich nicht hinterher in die Arme fallen." MARCO CARINI

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de