Party vor Vereidigung in Washington: Warmrocken für Obama

Eine halbe Million Menschen hat den zukünftigen US-Präsidenten in der US-Hauptstadt begrüßt - unterhalten von Stars wie U2, Beyoncé und Tom Hanks.

Patriotischer Song für Obama und die USA: irische Band U2. Bild: ap

WASHINGTON afp/dpa Es ist eine Fanmeile der besonderen Art: Bei frostigen Temperaturen haben am Sonntag mehrere hunderttausend Menschen im Zentrum von Washington ein Fest der Vorfreude auf den Amtsantritt des künftigen Präsidenten Barack Obama gefeiert. Zu dem zweieinhalbstündigen Spektakel "We Are One" versammelte sich die Menge am Lincoln Memorial. "Der wahre Charakter unserer Nation zeigt sich nicht in einfachen Zeiten, sondern darin, dass wir das Richtige tun, wenn die Zeiten hart sind", rief Obama den schätzungsweise 500.000 Teilnehmern zu.

Pop-Größen wie Bruce Springsteen, Sheryl Crow und Steve Wonder, U2, Beyoncé, Jon Bon Jovi und Shakira beteiligten sich an dem kostenlosen Freiluftkonzert. Hollywood-Größen wie Denzel Washington, Tom Hanks und Jamie Foxx lasen historische Texte. Die Musiker stimmten zum Teil patriotische Lieder an, unter anderem Beyonce mit dem Schlußchor "America the Beautiful".

Obama, der am Dienstag auf den Stufen des Kapitols voraussichtlich vor bis zu zwei Millionen Menschen den Amtseid ablegt, genoss das Mammutkonzert und das Staraufgebot sichtlich. Er sang den traditionellen Song "This Land is Your Land" mit. Nach dem Konzert umarmte er die Rocksänger Jon Bon Jovi und Bono von U2, während er den Künstlern des Konzerts persönlich für die Auftritte dankte.

"Im Laufe unserer Geschichte haben nur wenige Generationen solch große Herausforderungen annehmen müssen wie wir jetzt", sagte Obama. "Unsere Nation steht im Krieg. Unsere Wirtschaft ist in der Krise." Er gebe nicht vor, dass es einfach sein werde, diese Herausforderungen zu meistern. "Es wird länger als einen Monat oder ein Jahr dauern, es werden bestimmt viele Jahre sein."

Obama hatte in den vergangenen Tagen wiederholt deutlich gemacht, dass er sich in seiner Politik von dem früheren Präsidenten Abraham Lincoln inspirieren lässt. Am Wochenende reiste er mit einem Sonderzug von Philadelphia nach Washington und folgte dabei der Route, die 1861 von Lincoln ebenfalls zur Amtseinführung im Zug zurückgelegt worden war.

Montag ist ein nationaler Feiertag, der traditionelle Martin-Luther-King-Day zu Ehren des ermordeten Bürgerrechtlers. Obama will, dass dieser Tag wieder so begangen wird, wie er einst gedacht war: Mit dem Dienst der Bürger an der Gemeinschaft. Der künftige Präsident selbst und seine Familie wollen sich an diesem Tag aktiv sozial betätigen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben