Irak-Krieg: Obama will Truppen bis 2010 abziehen

US-Präsident Barack Obama hat angekündigt, bis August 2010 den Großteil der amerikanischen Truppen aus dem Irak abzuziehen. Damit lässt er sich drei Monate länger Zeit als eigentlich geplant.

US-Präsident Obama will am Freitag offiziell seine Pläne zum Truppenrückzug aus dem Irak bekanntgegeben. Bild: dpa

WASHINGTON dpa US-Präsident Barack Obama will nach Medienberichten am Freitag offiziell seine Pläne zum Truppenrückzug aus dem Irak bekanntgegeben. Wie der Nachrichtensender CNN am Freitag berichtete, erklärte Obama bereits am Vorabend führenden Vertretern des Kongresses, er wolle alle Kampftruppen bis zum August 2010 aus dem Irak abziehen.

Bei dem Treffen im Weißen Haus habe Obama gesagt, danach würden noch etwa 35 000 bis 50 000 Soldaten zur Unterstützung der irakischen Truppen und zum Schutz amerikanischer Einrichtungen im Lande bleiben. Gegenwärtig sind fast 140 000 US-Soldaten im Irak stationiert. Medienberichten zufolge will Obama den Rückzug der Kampftruppen in einer Rede vor Soldaten auf dem Militärstützpunkt Camp Lejeune im Bundesstaat North Carolina am Freitagmittag (1745 MEZ) ankündigen.

Ein rascher Rückzug aus dem Irak war eines der wichtigsten Versprechen Obamas im Wahlkampf gewesen. Allerdings hatte er damals immer von einem Rückzug innerhalb von 16 Monaten nach seinem Amtsantritt gesprochen. Auf Anraten der Militärführung habe er nun diese Frist um 3 Monate verlängert, um die Fortschritte bei der Sicherheitslage im Irak zu festigen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de