Kommentar zur Deutschen Bank

Bank der Hasardeure

Wer weiter traumhafte Renditen anpeilt, steuert die nächste Krise an. 25 Prozent Rendite ist ein Ziel für Hasardeure.

Der Optimismus von Josef Ackermann ist ungetrübt. Der Chef der Deutschen Bank hielt auch auf der Hauptversammlung an seinem Ziel fest, 25 Prozent Eigenkapitalrendite zu erzielen. Bleibt nur die schlichte Frage: Wo soll der Gewinn denn herkommen? Offenbar ist von vielen Bankern noch nicht verstanden worden, was diese Finanzkrise in Wahrheit bedeutet: Ihr Geschäftsmodell ist am Ende. Oder anders gesagt: Die Banken werden stark schrumpfen müssen, wenn es nicht zu einer neuen Krise kommen soll.

Die exorbitanten Gewinne der Banken sind bisher entstanden, indem die Institute dramatisch "gehebelt" haben: Auf gigantische Bilanzsummen kam nur geringes Eigenkapital. Der Rest waren Schulden und Spareinlagen. Die Banken operierten, als wären sie Hedgefonds. Sie setzten möglichst viel fremdes Geld ein, um den eigenen Gewinn zu steigern. Da war es leicht, eindrucksvolle Eigenkapitalrenditen vorzuzeigen.

Es war ein Geschäftsmodell für Hasardeure und dürfte keine Zukunft haben. Nicht nur weil die Finanzaufsicht mehr Eigenkapital verlangt - vor allem gehen den Banken die lukrativen Geschäftsfelder aus. Es zeugt ja von einer gewissen Hilflosigkeit, wenn Ackermann als Zukunftsvision anpeilt, sich stärker um den Privatkunden zu kümmern. Genau dieser Privatkunde wurde früher als renditeschwach geschmäht.

Aber es fehlt eben die Alternative, denn diese Finanzkrise hat gezeigt, wie riskant Investmentbanking ist. Potenziell ist jedes Wertpapier gefährdet, das nicht durch potente Staaten abgesichert ist. Aber allein mit dem Handel von Staatsanleihen lässt sich keine Eigenkapitalrendite von 25 Prozent erzielen. Mal sehen, wie Ackermann das seinen Aktionären demnächst erklärt.

Einmal zahlen
.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de