die wahrheit: Weise Entscheidung

Teufelsgemüse fliegt von Bord.

LONDON afp/taz | "Winde wehn, Schiffe gehn …" Ein britischer Marinekapitän hat Rosenkohl von Bord seines Schiffes verbannt und als Teufelsgemüse verdammt. Kapitän Wayne Keble verbot die Zubereitung des Gemüses auf seinem Schiff "HMS Bulwark" mit 390 Mann Besatzung, weil er Rosenkohl hasst, wie der Daily Telegraph am Mittwoch berichtete. Keble wies Gerüchte zurück, er habe den Kohl verbannt, weil er die dadurch verursachten Verdauungsgase unter den beengten Verhältnissen an Bord fürchte. Rosenkohl sei ein "Teufelsgemüse und das Einzige, was ich nicht mag und was ich wirklich hasse", sagte der Seemann dem Blatt. Daher sei das Gemüse auf dem Schiff absolut tabu. Über die "Nebeneffekte" des Kohls wisse er nichts, da er ihn nicht esse. Kapitän Kebles Entscheidung ist weise und nachvollziehbar. Mit ihm würden wir jederzeit in See stechen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de