ZDF-Magazin "Wiso" testet

Müsli für die Fernsehquote

In einem Leipziger Fünf-Sterne-Hotel verkostet das ZDF-Magazin "Wiso" Müsli. Das Publikum liebt diese Art der Verbraucherberatung - und der Sender liebt die hohen Einschaltzahlen.

Müsli: Jeder kennt es, jeder schaut, wie's gelöffelt wird. Bild: dpa

Milch in Schale gießen - Blitz, Blitz, Blitz. Löffel reintauchen - Blitz, Blitz, Blitz. Löffel zum Mund führen - Blitz, Blitz, Blitz. Den Pressefotografen entgeht nichts. So ist das, wenn Melanie Marschke, Hauptdarstellerin der ZDF-Serie "Soko Leipzig", Müsli isst. Na gut, vermutlich nicht jeden Morgen, aber an diesem letzten Novembertag schon, denn der ZDF-Kollege Uli Röhm vom Magazin "Wiso" hat zur Müsli-Blindverkostung geladen. Rund um Marschke sitzen vier Hersteller und der gastgebende Direktor eines Leipziger Fünf-Sterne-Hotels. Doch Marschkes linker, linker Platz ist noch frei. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung verspätet sich.

Doch das ist erst mal egal. Röhm gefällt das Blitzlichtgewitter. Schon vorab hat er Marschke ein großes blaues "Wiso"-Lätzchen umgehängt. Jetzt will er eine Kamera hinter der Mimin postiert haben, die das große Hallo von Blitzen aus ihrer Sicht filmt. "Jetzt tut mal so, als ob ihr fotografiert", ruft er - und die Pressefotografen gehorchen. Sie röhren "Melanie", als stünden sie links und rechts eines roten Teppichs Spalier. Die Melanie setzt ihr Ich-bin-beim-"Wiso"-Müslitest-dabei-Lächeln auf, dann ist die Einstellung im Kasten.

Seit zehn Jahren macht "Wiso", sonst vor allem bekannt für seine Steuererklärungssoftware, diese Tests. Die "Galileo"-sierung ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Der einzige Unterschied: Während in dem ProSieben-Pseudowissenschaftsmagazin Laien die besten Mandeltortenrezepte testen, sitzen beim ZDF prominente Politiker wie die Ministerpräsidenten Wulff und Koch oder eben Leipzigs Oberbürgermeister Jung in Fünf-Sterne-Hotels.

"Diese ,Wiso'-Tests sind bei uns der wahre Renner", erzählt Röhm den Teilnehmern vorab, beim Spagetti-Test vergangene Woche hätten 800.000 Zuschauer zusätzlich hingesehen, in der Spitze fast vier Millionen insgesamt. Da fällt das Anknipsen des Lächelns für den Arbeitgeber doch umso leichter.

Dann werden die Abgesandten der Hersteller befragt: Sie reden von Naturbelassenheit, von Aromen, die nicht in ein Früchte-Müsli gehören, dass man darauf achten sollte, "dass kein Stein seinen Weg in die Packung findet" und - ganz wichtig - dass beim Mischen möglichst wenig Abrieb entsteht. "Sie antworten für unsere Zuschauer, die hilflos vor dem Ladenregal stehen", schärft Röhm den Experten noch mal ein: Also "woran erkennt der Kunde gutes Früchtemüsli?". Antwort: an der Zutatenliste. Das ist große Verbraucherberatung.

Derweil schleicht sich Oberbürgermeister Jung auf seinen Stuhl - Blitz, Blitz, Blitz. Die TV-Kommissarin und der erste Mann der Heldenstadt üben sich im Synchronlächeln, Synchrontellerhalten und Synchronlöffelheben. "Das werden Spitzenfotos", sagt Jung. Politikerironie.

Das Stadtoberhaupt isst übrigens auch privat gern mal ein Müsli, da schneidet er sich dann selbst Obst rein. Zucker findet er nicht so gut, Bio schon. Marschke sieht das ähnlich, ihr Sohn nicht, der habe seine "Schoko-Krokant-Phase". Aber das wird schon vergehen, da ist sie sich sicher.

Am 4. Januar soll der Test bei "Wiso" laufen. Das Ganze wird aber vorher schon im Internet stehen, um es zu "bewerben". Schließlich sollen wieder vier Millionen zuschauen. Für die Hersteller, fürs ZDF, für Marschke und für Oberbürgermeister Jung, der auch direkt vormacht, wie man es schafft, dass der eigene Kommentar zum streng geheimen Siegermüsli nicht untergeht: "Körnig, knackig, fruchtig, gut." Mission erfüllt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben