Bodo Ramelow über linke Parteikultur: "Wir haben kein Zentrum"

Bodo Ramelow verteidigt seinen arg gescholtenen Parteifreund Dietmar Bartsch. Nicht der Bundesgeschäftsführer sei das Problem, sondern der Umgang innerhalb der Partei.

"Wem ist der Bundesgeschäftsführer am meisten verpflichtet - dem Vorsitzenden oder der Partei?" Bild: dpa

Herr Ramelow, Gregor Gysi hat Bundesgeschäftsführer Bartsch öffentlich illoyales Verhalten gegenüber Lafontaine vorgeworden. War das in Ordnung?

Bodo Ramelow: Nein. Selbst wenn der Vorwurf stimmt, muss das intern geklärt werden und nicht in der Öffentlichkeit. Der Ort war falsch.

War Bartsch denn illoyal?

Das kann ich nicht einschätzen.

Worum geht es bei diesem Konflikt eigentlich im Kern?

Ich glaube, hier kollidieren zwei verschiedene Parteikulturen. Die frühere PDS hatte als Reflex auf die zentralistische SED einen anderen Führungs-Stil als etwa die SPD oder die IG Metall. Dieser Zwist fokussiert sich auch auf die Frage, welche Rolle ein Bundesgeschäftsführer spielt: Wem ist er am meisten verpflichtet - dem Vorsitzenden oder der Partei? Es geht um eine Frage der Parteikultur. Das ist seit der Vereinigung noch nicht ausreichend diskutiert worden.

Der 53-Jährige ist seit 2009 - wie zuvor von 2001 bis 2005 - Fraktionschef der Linken im thüringischen Landtag. Bis 2009 saß er vier Jahre im Bundestag.

Der Gewerkschafter Klaus Ernst hat Bartsch als "Problem" bezeichnet, "das man lösen muss". Ist sein Rücktritt nur noch eine Zeitfrage?

Ich hoffe, dass Dietmar Barsch sich jetzt nicht genötigt sieht zurückzutreten. Mein Vertrauen als Bundesgeschäftsführer hat er. Aber was Ernst sagt, zeigt die sehr spezifische, zentralistische Denkstruktur der IG Metall. Die PDS war da anders. Personen zu opfern, ist immer nur eine Scheinlösungen: Wann wird das nächste Opfer benötigt? So kommt man nicht weiter. Wir müssen rational unsere inhaltlichen Unterschiede klären. Außerdem geht es ja auch anders. Das hat die letzte Bundestagsfraktion gezeigt, in der verschiedene Leute, Klaus Ernst, Ulrich Maurer und auch ich, sich informell verständigt haben. Das hat sehr gut funktioniert.

Also ist doch Lafontaines Führungsstil das Problem?

Nein. Er ist schlicht und einfach krank. Und er braucht Zeit, um sich zu entscheiden, ob und wann er wieder einsteigt.

Gysi beklagt, dass die Partei kein Zentrum hat, sondern nur Flügel. Hat er Recht?

Naja, das ist eine Art sich selbst erfüllender Prophezeihung. Wer hat denn den Laden in der letzten Zeit zusammengehalten und geführt? Das war Dietmar Bartsch, der jetzt an allem Schuld sein soll und öffentlich gerüffelt wird. Es stimmt, dass die Linkspartei unter Führungsschwäche leidet. Aber warum? Ein paar Genossen aus dem Westen haben sich per Brief bei dem Fraktionsvorsitzenden Gysi über Bartsch beklagt. Der Parteivorsitzende Lothar Bisky und die Stellvertreter kennen anscheinend diese Briefe gar nicht. Kein Wunder, dass die Partei kein Zentrum hat, wenn zentrale Dinge an den gewählten Funktionsträgern vorbei laufen und diese dann als Zuschauer im Saal sitzen, wie am Montag geschehen. Ich hoffe, so etwas wiederholt sich nie mehr.

Wie geht es jetzt weiter?

Ich glaube, dass diese destruktive Form der Auseinandersetzung viel mit Männlichkeitsgebaren zu tun hat. Und ich werde daraus die Konsequenz ziehen, mich selber rausnehmen und vorschlagen, dass künftig ausschließlich Frauen Thüringen im Parteivorstand vertreten. Wir brauchen mehr weiblichen Führungsstil.

Kann es sein, dass die Linkspartei wieder in ihre Bestandteile zerfällt - PDS und WASG?

Nein. Es gibt längst eine stabile Kommunikation zwischen Ost und West. Wir werden aus Thüringen den Genossen in Rheinland-Pfalz beim Wahlkampf helfen. Mit den Hessen machen wir schon seit längerem gemeinsame Sitzungen. Im Alltag läuft das längst ganz gut.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de