Drogenrazzia bei Türkpop-Star: Tarkan in Polizeihaft

Das größte Pop-Idol der Türkei wurde in Istanbul in Folge einer Razzia festgenommen. Er soll wie weitere Prominente in das Kokaingeschäft verwickelt sein.

Geriet in den Fokus der Drogenfahnder: Tarkan (Archivbild). Bild: dpa

Er war schon immer für einen Skandal gut. Der neueste hat mit Kokain zu tun. Im Rahmen einer groß angelegten Drogenrazzia wurde der türkische Popstar Tarkan am Freitagmorgen in Istanbul festgenommen - und mit ihm noch weitere Prominente aus Showgewerbe und Geschäftswelt.

Die türkischen Medien, von TV-Sendern bis zur Klatschpresse, sind in heller Aufregung. Denn Tarkan gilt als größtes Pop-Idol des Landes, seit er Mitte der Neunzigerjahre mit seinem koketten Hüftschwung die Mädchen gleich stadionweise zum Kreischen brachte und ihm mit seinem Kusssong "Simarik" auch noch ein weltweiter Hit gelang. Seinen letzten großen Auftritt hatte er im Januar mit einem Konzert, als Istanbul Kulturhauptstadt wurde.

Als Gastarbeiterkind wurde Tarkan Tevetoglu, so sein voller Name, 1972 im rheinhessischen Alzey geboren; 1986 kehrte seine Familie in die Türkei zurück. Schon Ende der Neunzigerjahre bekam er Ärger mit den türkischen Behörden, als er sich seinem Wehrdienst entziehen wollte.

Und etwa um die gleiche Zeit wurde er mit Badefotos erpresst, die später bei einem Boulevardblatt landeten; Gerüchte über seine angebliche Homosexualität machten damals die Runde. Um dem Rummel zu entfliehen und sich an einer internationalen Karriere zu versuchen, zog Tarkan daraufhin für mehrere Jahre nach New York.

Nun lebt der 37-Jährige wieder in Istanbul. Dort hat die Polizei seine Villa durchsucht und angeblich Kokain gefunden. Seit Tarkans Verhaftung sprießen die Spekulationen ins Kraut. Schließlich wird Istanbul von einem konservativ-religiösen Bürgermeister regiert, und solchen Kreisen ist der offenherzige Glamour Boy sowieso suspekt.

In den letzten Jahren hat die türkische Polizei aber auch ihren Einsatz gegen den Drogenhandel verstärkt. So stellte sie im vergangenen Jahr 12,2 Tonnen Heroin (10,3 Tonnen 2008) sowie 25,8 Tonnen Marihuana (Vorjahr 20,6 Tonnen) sicher.

Erst vor zwei Wochen ging ihr ein anderer prominenter Fisch ins Netz: Ein Neffe des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan wurde wegen Drogenschmuggel verhaftet. Auch in diesem Fall hatte die Polizei die Telefone der Drogenhändler überwacht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben