Einbürgerung Menger-Hamilton: Linke darf doch deutsch werden

Innenministerium will Einbürgerung nicht mehr verhindern.

Das niedersächsische Innenministerium will der Einbürgerung Jannine Menger-Hamiltons offenbar nicht länger im Wege stehen. Die bei Hannover beheimatete Pressesprecherin der Kieler Linken-Landtagsfraktion wartet seit 2007 auf eine Entscheidung. Gestern nun erklärte das Ministerium, eine formal korrekte Einbürgerungsentscheidung nicht infrage stellen zu wollen.

Das Haus von Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hatte die zuständige Einbürgerungsbehörde, die Region Hannover, zunächst verpflichtet, nur nach Rücksprache zu entscheiden. In insgesamt fünf Stellungnahmen zwischen Februar 2008 und Januar 2010 habe der Verfassungsschutz Bedenken erhoben, sagte Ministeriumssprecher Klaus Engemann. Die Weisung an die Region sei aber vor zwei Wochen wieder aufgehoben worden.

Eine Sprecherin der Region Hannover kündigte an, man werde noch im März entscheiden. Außer den Stellungnahmen des Verfassungsschutzes seien keine weiteren Bedenken erhoben worden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de