Verschleppte Kinder in Haiti: Mädchenhändler hinter Gittern

El Salvador und die USA wollen die Auslieferung des mutmaßlichen Mädchenhändlers Torres beantragen. Zuletzt trat er nach dem Erdbeben in Haiti in Aktion

Geschnappt: Mädchenhändler Jorge Aníbal Torres Puello. Bild: dpa

BERLIN taz | Der als Mädchenhändler gesuchte Jorge Aníbal Torres Puello ist verhaftet worden. Er war nach dem Erdbeben vom 12. Januar in Haiti als Anwalt einer Gruppe US-amerikanischer Baptisten aufgetreten, die versucht hatte, 33 Kinder in die Dominikanische Republik zu schmuggeln und dort zur Adoption anzubieten. Sie hatten die Kinder ihren Eltern mit dem Versprechen abgeschwatzt, sie in einem guten Internat zu erziehen.

Torres war abgetaucht, nachdem bekannt wurde, dass er in El Salvador als Mädchenhändler und Chef eines Prostitutionsrings gesucht wird. Nach Auskunft der dominikanischen Polizei wurde Torres am Donnerstagabend verhaftet, als er in Santo Domingo einen McDonalds-Laden verließ. El Salvador hat seine Auslieferung beantragt; auch die USA wollen ihn haben. Dort wird er als Schlepper von illegalen Einwanderern und wegen des Verstoßes gegen Bewährungsauflagen gesucht.

Neun der zehn im Januar in Haiti verhafteten Baptisten wurden inzwischen freigelassen und abgeschoben. Die Chefin der Gruppe sitzt weiterhin im Gefängnis. Die verschleppten Kinder wurden zunächst in einem SOS-Kinderdorf untergebracht und inzwischen an ihre Eltern zurückgegeben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de