die wahrheit: Fallschirmfreund Jürgen W. Möllemann

In unserer schnelllebigen Zeit gehen viele historische Momente im Strudel der Ereignisse unter. Deshalb erinnert die Wahrheit in loser Folge ...

... an die "wahren Momente der Geschichte" und greift Geschehnisse auf, die sonst nirgendwo gewürdigt werden - wie beispielsweise der Tod des Jürgen W. Möllemann, heute vor genau sieben Jahren am 5. Juni 2003 auf einer Wiese in Marl-Loemühle.

Betrachtet man sich all die glatt gebügelten Politbratzen unserer Zeit, die gerade bei der Bundespräsidentenkür von "mangelndem Respekt" schwafelten, dann vermisst man das schnauzbärtige FDP-Heimchen schon ein wenig. Möllemann war ein ganz großer Auf-die-Kacke-Hauer, für den Respekt ein Fremdwort war.

Allerdings auch Scham, denn der liberale Kleindarsteller trat eifrig in jedes sich bietende Fettnäpfchen und ließ keine Affäre aus. Erinnert sei hier nur an die Einkaufswagenchip-Affäre, die ihn das Amt des Wirtschaftsministers kostete. Doch Möllemann fiel stets auf die Füße - bis zuletzt. Sein selbst gewählter Fallschirmabgang war konsequent möllemannesk. Wenigstens dafür gebührt ihm unser Respekt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de