Kommentar zu Irlands Pleite: Die Story ist geplatzt

Der Euro war eine schöne Geschichte. Plötzlich konnten sich auch Iren ein Haus finanzieren. Das Kreditrisiko schien verschwunden. Doch was soll jetzt werden?

Spekulanten und Investoren lieben schöne Geschichten. Und der Euro war eine sehr schöne Geschichte: Der Euro machte aus einem zersplitterten Kontinent einen einzigen mächtigen Wirtschaftsraum. Wo früher kleine Staaten mit kleinen Währungen wie dem irischen Pfund hohe Kreditzinsen zahlen mussten, galt plötzlich der Einheitszins der europäischen Zentralbank. Dieser magische Leitzins wiederum lag ganz niedrig. Denn die Zentralbanker orientierten sich nicht am labilen, kleinen Irland, sondern am stabilen, großen Deutschland.

Es wäre unmenschlich gewesen, als Grieche oder Ire nicht in einen Kaufrausch zu verfallen! So niedrige Zinsen, so plötzlich - ein Tor, wer sich da nicht ein Haus oder Zweitauto auf Kredit finanziert.

Für Europa war der Euro, was die Subprime-Verbriefungen in den USA waren. Beide Erfindungen versprachen eine völlig neue Finanzwelt, in der das Kreditrisiko wundersam verschwindet. Plötzlich schien der Konsum auch finanzschwachen Schichten und Ländern möglich, die bis dahin von der Glitzerwelt des Kapitalismus ausgeschlossen waren. Ein bisschen Finanztechnik - und die soziale Frage schien gelöst. Doch die soziale Frage kehrt wieder. Das ist die eigentliche Nachricht der Euro-Crashs in Griechenland und Irland.

Schon die Kürzungsprogramme der dortigen Regierungen treffen stets die Schwächsten, ob nun die Mindestlöhne oder die Sozialausgaben gesenkt werden. Wirklich beunruhigend aber ist die langfristige Perspektive.

Die schöne Geschichte vom Euro hat aus den einstigen "Armenhäusern Europas" vorübergehend florierende Volkswirtschaften gemacht. Nun sind die Zeiten der Niedrigzinsen jedoch vorbei. Für immer. Was soll aus Irland und Griechenland jetzt werden?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de