Kommentar Dioxin: Der Alltag ist der Skandal

Ein reines Gewissen kann man sich nicht erkaufen. Darum bleiben uns nur die Skandale als das bisschen Realität, das ans Tageslicht kommt.

Dass unsere Nahrung nicht von familiären kleinen Bauernhöfen stammt, sondern aus einer Industrie, ist längst bekannt. Man sagt nicht umsonst: Nahrungsmittelindustrie. Und: Futtermittelindustrie. Arbeitsabläufe sind maschinell organisiert, Kosten und Nutzen exakt berechnet.

Um Fehler und Betrug auszuschließen, müssten Tag und Nacht Kontrolleure herumlaufen. Tatsächlich fordert die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch von der Bundesregierung jetzt strengere Kontrollen der Futtermittelhersteller: Jede Charge jeder Zutat eines Futtermixes müsse routinemäßig vom Futtermittelhersteller getestet werden. Das ist Zukunftsmusik. Dass es sich bereits um Gegenwart handelt, scheint der Kunde trotz aller Skandale unbeirrbar zu glauben. Auch der Ökokunde übrigens. Er vertraut allerlei Gütesiegeln, insbesondere dem Biosiegel und den "Kontrollen" (über deren konkrete Abläufe er sich allerdings nie informiert).

Nun, was die Futtermittel angeht, ist der Biokunde dies Mal fein heraus. Tatsächlich können hier gewisse Verunreinigungen so gut wie ausgeschlossen werden, die Auflagen sind strenger.

Doch was den Rest des "Bio"-Pakets angeht? Artgerechtigkeit zum Beispiel: Normale Bioeierfarmen werden nur einmal im Jahr kontrolliert - nach Anmeldung. In den Richtlinien wird Legehennen ein Auslauf von so und so vielen Quadratmetern garantiert. Der Kontrolleur sieht, dass dieser Platz vorhanden ist, und setzt seine Unterschrift darunter. Doch wie oft die Hühner tatsächlich in den Auslauf kommen, weiß keiner. Wenn es ans Schlachten geht, werden Trupps von Hühnerfängern engagiert. Es kommt zu barbarischen Szenen. Ab und zu lässt ein angewiderter Angestellter eine Kamera mitlaufen und spielt die Aufnahmen einem Fernsehsender zu - und wieder ein Skandal.

Im Grunde müssten die Verbraucher selbst ein Netz ehrenamtlicher Kontrolleure aufbauen. Doch wer will sich schon ansehen, wie 3.000 Hühner (Obergrenze für Biobetriebe - wenn das keine Massentierhaltung ist!) in einer Halle koten, kreischen und wegen Sozialstress panisch von Brett zu Brett hüpfen? Ein reines Gewissen kann man sich nicht erkaufen. Darum bleiben uns nur die Skandale als das bisschen Realität, das ans Tageslicht kommt.

Hilal Sezgin ist Schriftstellerin und taz-Kolumnistin

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Hilal Sezgin studierte Philosophie in Frankfurt am Main und arbeitete mehrere Jahre im Feuilleton der Frankfurter Rundschau. Seit 2007 lebt sie als freie Schriftstellerin und Journalistin in der Lüneburger Heide. Zuletzt von ihr in Buchform: „Nichtstun ist keine Lösung. Politische Verantwortung in Zeiten des Umbruchs.“ DuMont Buchverlag 2017.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de