Steuersünder-Daten an Wikileaks übergeben: Grüße aus dem Offshore-Paradies

Der Ex-Banker Rudolf Elmer hat Wikileaks zahlreiche Daten zu möglichen Steuersündern übergeben. Quelle ist die Bank Julius Bär. Am Mittwoch steht Elmer in einem ähnlichen Fall vor Gericht.

Nur echt in der goldenen Hülle: Julian Assange (links) und Rudolf Elmer mit zwei CDs voller geheimer Daten. Bild: dapd

LONDON dapd/reuters | Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat am Montag in London zahlreiche Unterlagen über mögliche Steuersünder ausgehändigt bekommen. Der ehemalige Schweizer Bankmanager Rudolf Elmer, ein ehemaliger Mitarbeiter der Bank Julius Bär, gab die Daten dem Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Darin soll es um reiche Prominente, Wirtschaftsführer und Abgeordnete aus den USA, Großbritannien und Asien gehen, die Konten in Offshore-Finanzzentren genutzt haben sollen, um Steuern zu hinterziehen.

"Wir werden diese Informationen behandeln wie alle übrigen, die wir kriegen", sagte Assange bei dem Termin im Londoner Frontline Club. Er lobte Elmer für seinen Einsatz, die mutmaßlich dunklen Geschäfte der Finanzindustrie aufzudecken. Da Wikileaks derzeit die Veröffentlichung von etwa 250.000 Depeschen des US-Außenministeriums vorbereite, könne es mehrere Wochen dauern, bis die Bankdaten an die Reihe kämen. "Es wird eine vollständige Enthüllung geben", sagte Assange.

Elmer verhalf WikiLeaks als einer der ersten zu internationaler Aufmerksamkeit. Er hatte seinem Ex-Arbeitgeber während seiner Tätigkeit auf den Cayman Islands Kundendaten entwendet, die er dann vor ein paar Jahren auf der Enthüllungsplattform veröffentlichte. Mit den Daten wollte Elmer belegen, wie die Bank vermögenden Kunden systematisch bei der Hinterziehung von Steuern behilflich war. Auf internationalen Druck weichte die Schweiz kürzlich durch Steuerabkommen ihr Bankgeheimnis zur Aufklärung von Steuerhinterziehung auf.

Zu Journalisten sagte Elmer, er wolle das System der Offshore-Banken aufdecken. "Ich will, dass die Gesellschaft weiß, wie das System funktioniert", sagte der Ex-Banker. "Es schädigt die Gemeinschaft." Details wie Namen von Unternehmen oder Privatpersonen wollte er nicht preisgeben.

Elmers Handeln ist umstritten. Er muss am Mittwoch in Zürich wegen Verstoßes gegen das Schweizer Bankgeheimnis und Nötigung vor einem Gericht erscheinen. Der Ex-Banker kündigte an, er werde den Vorwurf der Nötigung in bestimmten Punkten einräumen.

Er bestritt aber einen Verstoß gegen das Schweizer Bankgeheimnis, da die Akten, die er verteilt habe, von den Kaimaninseln stammten, wo er acht Jahre lang arbeitete. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Haft und eine Geldstrafe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de