die wahrheit: Kandidaten außer Kontrolle

Macht es einer der Stones, also der Peer oder der Frank-Walter? Oder eher Sigmar Gabriel, der immer aussieht wie in den Steinschlag geraten? ...

Einer, der sich mit Absteigern gut auskennt: Christoph Daum. Bild: reuters

... Oder wird die SPD am Ende sogar jemanden ohne Parteibuch ins Rennen um das Kanzleramt schicken?

Steinbrück, der nach seinem Ausscheiden als Finanzminister keine Lust mehr hatte, ständig im Parlament anzutanzen, und lieber bezahlte Vorträge hält, hat sich kürzlich aus lauter Übermut selbst als Kanzlerkandidat aufgestellt. Seitdem entwickelt sich die K-Frage in der SPD zum Selbstläufer. Und das, obwohl Gabriel verzweifelt betont, dass nichts vor Ende 2012 entschieden wird, also eigentlich erst dann, wenn sich Gabriels eigene Umfragewerte erholt haben.

Das Beispiel Steinbrück macht jetzt Schule, und ein Tsunami von Selbstnominierungen rollt unaufhaltsam auf das Willy-Brandt-Haus zu. Offensichtlich ist das auch eine direkte Reaktion vieler Bürger auf Andrea Nahles jüngste Ankündigung, dass die SPD die Beteiligung von Nichtmitgliedern fördern will.

"Was solls? Ich machs!", war die spontane Reaktion von Christoph Daum, der sich immerhin mit abstiegsbedrohten Vereinen auskennt und dazu auch noch Zeit hat. Daum will vor allem die Offensivarbeit der SPD verbessern. "Steinmeier, das ist der Lukas Podolski der SPD. Eigentlich mögen sie ihn alle, aber er macht die Dinger vorne nicht rein!"

Auch aus dem Ausland kommen mittlerweile Anfragen. So signalisierte Libyens Machthaber Gaddafi Interesse an einem demokratisch legitimierten Job, weil "das mit der Diktatur und dem Völkermord nicht mehr so der Kracher" sei, wie er via Twitter mitteilte. Doch die SPD-Führung intervenierte sofort. "Wir haben im Willy-Brandt-Haus einfach nicht genug Freifläche für Gaddafi, seine Kamele und Frauen und all die Zelte!", lehnte Generalsekretärin Nahles Gespräche über eine Zukunft Gaddafis in der SPD ab.

Die Fülle an Selbstnominierungen lässt selbst gestandene Parteienforscher irritiert aufhorchen. "Zur SPD war eigentlich bereits alles gesagt. Aber jetzt will auch ich Kanzler werden", analysiert der Göttinger Parteienforscher Ernesto von Zwetschken. Dabei spiele natürlich auch das Gehalt und die gesicherte Rente eines Kanzlers eine große Rolle, gibt der Experte zu.

"Ich machs nur wegen der Patte! Alles andere ist mir Latte!", reimt gut gelaunt Jürgen Drews. Er war einer der Ersten ohne Parteibuch, die sich als SPD-Kanzlerkandidat selbst aufgestellt haben. Allerdings glaubte Drews, es handele sich um die Wahl zum König von Deutschland. Nach einem zweistündigen Telefonat mit einer Rezeptionistin der Parteizentrale zog Drews seine Nominierung zurück. Zur Wahlparty würde er sich aber gern aus Mallorca einfliegen lassen - gegen Honorar, versteht sich.

Inzwischen bewerben sich viele Interessenten ganz bequem per E-Mail. Drei Sachbearbeiter in der SPD-Parteizentrale mussten mittlerweile wegen nervösen Zusammenbrüchen nach Überlastung stationär behandelt werden. Eines ist sicher: Für den Wähler wird die nächste Bundestagswahl eine recht unübersichtliche Angelegenheit.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de