Atomzeichen im Gemeindewappen: Strahlende Vergangenheit

Das Image der Atomkraft war nie so schlecht wie heute. Dumm nur, wenn man in diesen Tagen ausgerechnet im Gemeindewappen ein Atomzeichen führt.

Die Wappen von Eggenstein-Leopoldshafen, Karlstein am Main und Gundremmingen. Bild: Archiv

Sie denken, das gibt's nicht? Aber sicher. Und zwar dreimal in Deutschland. Nämlich in Eggenstein-Leopoldshafen bei Karlsruhe, ferner im unterfränkischen Karlstein am Main und im bayerischen Gundremmingen.

Jeweils prangt auf dem Wappen das Bohr'sche Atommodell. Und dies nicht, weil man dem großen Physiker wissenschaftliche Verehrung zuteil werden lassen möchte. Sondern weil man stolz ist auf seine Atomanlagen am Ort. Oder es zumindest einmal war.

Leopoldshafen hatte ursprünglich ein Fischerboot im Wappen. Für einen Rheinanlieger war das ganz passend. Dann kam 1956 die Reaktorstation in die Gemeinde, das spätere Kernforschungszentrum Karlsruhe.

Und als man bei der Fusion von Eggenstein und Leopoldshafen im Jahr 1974 ein neues Wappen brauchte, griff man nach dem Atom. Das Fischerboot ging dabei unter. "Es passte von der Optik nicht mehr", heißt es heute im dortigen Rathaus. Auch eine schöne Begründung.

Voller Stolz das Atommodell in Wappen genommen

In Karlstein unterdessen erinnert das Wappen an das erste deutsche Atomkraftwerk, das ab 1958 im Ortsteil Großwelzheim errichtet wurde. Es erzeugte 1960 den ersten Strom. Voller Stolz nahm man sechs Jahre später das Atommodell ins Wappen von Großwelzheim auf. Als im Jahr 1975 die Gemeinden Dettingen und Großwelzheim zur neuen Gemeinde Karlstein fusionierten, übernahm auch die Gesamtgemeinde das Symbol.

Bleibt noch Gundremmingen. Dort findet man auf dem Wappen über einer Mauer mit Torturm - ein Hinweis auf eine römische Ausgrabungsstätte - das Atom. Denn am Ort gibt es drei Reaktoren. Einer allerdings erlitt bei einem Störfall 1977 einen Totalschaden. Seither ist er abgeschaltet.

Und wenn auch die beiden verbliebenen Meiler in Gundremmingen eines Tages keinen Strom mehr liefern werden? "Dann haben wir eben zwei Vergangenheiten im Wappen", sagt der Bürgermeister. Eine glanzvolle und eine strahlende. Ob man das Wappen dann ändern wird, weil man sich seiner Geschichte schämt? "Darüber", sagt der Rathaus-Chef, "hat sich bei uns noch niemand Gedanken gemacht".

Anders übrigens in Eggenstein-Leopoldshafen: "Gelegentlich wird über das Atomzeichen im Wappen schon diskutiert", sagt hier der Bürgermeister. Vielleicht kommt ja irgendwann das Fischerboot zurück.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben