9Live jetzt ohne Telefongewinnspiele: Kein Schwein ruft mehr an

Die Medienaufsicht sah dem Abzock-TV auf 9Live jahrelang ziemlich untätig zu, doch jetzt haben Call-in-Shows ausgedient – sie lohnen sich einfach nicht mehr.

Müssen sich jetzt was Neues suchen: 9Live-Moderatorinnen Alida und Anna. Bild: obs/neun live

"Für alle Fälle Stefanie", "Kommissar Rex" oder auch "Nip/Tuck" – wer derzeit beim Zappen versehentlich über den Sender 9Live stolpert, erkennt ihn gar nicht mehr: Seit dem 1. Juni sind die unter Abzock-Generalverdacht stehenden Anrufshows, bei denen absurde Automarken/Vornamen/Nebenflüsse zu "erraten" waren, passé. Sie lohnen sich schlicht nicht mehr.

Noch vor fünf Jahren konnte sich das "Transaktionsfernsehen", das weniger TV-Programm als televisionärer Daddelkasten war, stolz als renditeträchtigster Kanal der ProSiebenSat.1-Programmfamilie feiern. Über Jahre hatten vor allem die für den Sender zuständigen bayerischen Medienaufseher alle Augen zugedrückt und hingenommen, dass 9Live mit fragwürdigen Gewinnspielchen Zuschauern das Geld aus der Tasche zog.

9Live machte dank der Telefon- und SMS-Gebühren (in Deutschland pro Anruf oder SMS 50 Cent) seiner "Mitspieler" prächtig Kasse. Denn die gingen zumeist kostenpflichtig ins Leere. Und selbst wer wirklich einmal drankam, hatte bei den Fragen – zu raten waren gern mal Automarken, die nur auf der Detroit Motor Show 1963 kurz als Prototypen das Licht der Welt erblickten – kaum eine Chance.

Öffentlicher Druck und engagierte Blogs läuteten ab 2008 das lange Ende des Abzock-TVs ein: Die zunächst zögerlichen Medienaufseher reformierten 2009 ihre "Gewinnspielsatzung". Zwar versuchte man in Bayern, 9Live zunächst von Bußgeldern zu verschonen, doch ab 2010 wurde der Kanal regelmäßig zur Kasse gebeten.

Außerdem musste 9Live immer deutlicher auf die realen Bedingungen seines Telespiels hinweisen – und immer weniger fielen drauf rein. Trotzdem bleibt 9Live eines der peinlichsten Kapitel der deutschen Privatsender-Aufsicht.

Jetzt hat der Sender seinen "Live-Betrieb", so die Umschreibung für die schlichtmoderierten Zock-Formate, eingestellt. Seit Mittwoch spielt 9Live brave TV-Konserven aus dem Konzernarchiv und macht damit zum ersten Mal so etwas wie – Programm.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben