Der heilige Vater kommt nach Deutschland: Papst, Bratwurst, Papst, Senf

Es ist lange bekannt, doch jetzt wird es ernst: Der Papst kommt nach Deutschland und will uns alle belallen. Zu Hülf! Wie werden wir den wieder los?

Grade noch in Tagreb, morgen schon... In Berlin wird Papst Benedikt XVI. am 22. September 2011 seinen Gottesdienst im Olympiastadion feiern. Bild: dpa

Die Kollegin links von mir plant schon an ihrer Bratwurstbude. "Mordsgeschäft", sagt sie. 3 Euro das Stück, das zahlt ein Katholik bestimmt, mit Senf, wenn der große Vater da ist und der kleine Hunger kommt. Ja, es ist wahr: Im September kommt der deutsche ältere Herr Joseph Alois Ratzinger, der von einigen vielen seit Jahren schon als 265. Papst verehrt wird, erstmals höchstoffiziell nach Deutschland zurück. Doch, Kollegin, darf man gläubige Christen dreist ausnutzen und frech abzocken? Muss man sie erdulden? Oder muss man sie vor allem fernhalten?

Die Antwort ist nicht leicht und gleicht einem heiligen Dreiklang, der schon zu alttestamentarischen Zeiten von Belang war: Erst ertragen, dann beschimpfen. Und zum Schluss: verjagen.

Ertragen, sicherlich, das müssen wir die pointenreiche Suche nach der heiligstmöglichen Bühne für Herrn Ratzinger in der deutschen Bundeshauptstadt. Denn nachdem ursprünglich das Brandenburger Tor für seine Visite im Gespräch war - aber da durfte ja schon Obama nichts sagen - und die Messe dann vor dem Schloss Charlottenburg stattfinden sollte, ist auch dieses einstmals hoheitliche Areal nun inadäquat geworden.

Der Grund ist einfach: Gerade mal 40.000 Leute hätten Ratzinger dort huldigen können. Nachdem selbst Herbert Grönemeyer ("Bochum, ich komm aus dir!") zuletzt 55.000 Menschen ins Berliner Olympiastadion lockte und auch ein Idiot wie Mario Barth ("Primitiv, aber glücklich") mehr Anhänger findet, mussten die deutschen Katholiken nun nachlegen: Die Glaubensfeier wird deshalb nun in der Heimarena des zuletzt überzeugenden Fußballwiederaufsteigers Hertha BSC Berlin ausgetragen - weil im Olympiastadion bis zu 75.000 Menschen den warmen Worten des aus Marktl am Inn stammenden Mannes folgen können.

Im Olympiastadion gibt es ein Bratwurstmonopol

Das kann die unchristliche Hauptstadtbevölkerung erfreuen, weil es die öffentliche Belästigung durch umherschweifende Beweihräucherte schmälert. Meine Kollegin muss sich freilich ärgern: Im Olympiastadion gibt es ein Bratwurstmonopol.

Doch langsam: Darf die allzu ökonomisch motivierte Erregung meiner Kollegin die moralische Würdigung des Events überlagern? Der kühle Kopf sagt: sicher nicht.

Und so ist heute tragend zu verweisen auf die Abwehrkämpfe der aufgeklärten Gesellschaft, die gegen die Retroinszenierung der katholischen Welt nun jüngst wieder begonnen haben. Am eindrücklichsten versachlichte die evangelische Presseagentur epd die Wahl des Olympiastadions als Gebetsort in einer Meldung am Mittwoch.

Dort wurde angemessen trocken in einem "Infokasten" die angedachte Rolle des Olympiastadions in der von den Nazis geplanten "Welthauptstadt Germania" eingeordnet: "Das Berliner Olympiastadion wurde im Auftrag Adolf Hitlers innerhalb von zwei Jahren für die Olympischen Sommerspiele 1936 erbaut" - eine nüchtern-protestantische Anspielung auf die nicht immer ganz blütenweißen Erzählungen über den 1927 geborenen Herrn Ratzinger und seine politische Jugend als Flakhelfer in Bayern. Das sitzt in seiner betonten Trockenheit schon nicht schlecht.

Auf etwas bildbetonteren Widerspruch bereiten sich hingegen die rund 30 vor allem schwul-lesbischen Gruppen vor, die im Mobilisierungsbündnis "Der Papst kommt!" (Fanpage: www.derpapstkommt.de) gegen die "menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes" anstänkern.

Sie haben sich für den 22. September, während Ratzinger im Deutschen Bundestag vor Abgeordneten etwas sagen soll, erfolgreich das Brandenburger Tor als Protestschauplatz reserviert und wollen in der Stadt, in der der Kirchenhüter (Fanpage: www.papst-in-deutschland.de) von einem schwulen Bürgermeister begrüßt werden wird, stolze 40.000 Demonstranten auf die Straße bringen - um dort das Mittelalter aus dem Vatikan mit Dildos und Kondomen zu empfangen.

Deutschsein, Schwulsein, Papstsein - all die an sich doch schon beantworteten Fragen einer vergessenen Aufklärung, bald haben wir sie wieder. Und wer schleppt sie an? Der Papst. Bei dem wollte meine Kollegin Bratwurst verkaufen? Ich habe, verdammte Sexualmoral, noch nicht mal einen Dildo. Aber der Kollege rechts von mir will jetzt Eier und Tomaten warm legen, für September. Und du, Kollegin: Bring wenigstens Senf mit!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben