Annäherung auf Zypern

Der Norden heizt den Griechen ein

Der türkische Teil der Insel liefert nach dem Kraftwerksunglück Strom in den unterversorgten Süden. US-Aussenministerin Clinton mahnt in Istanbul Lösung des Konfliktes an.

Das bei der Explosion auf einer Marinebasis total zerstörte Kraftwerk im Süden Zyperns. Bild: reuters

BERLIN taz | Eine Katastrophe führt zur überraschenden Annährung zwischen griechischen und türkischen Zyprioten: Weil die griechisch dominierte Republik Zypern nach Zerstörung eines Kraftwerks unter akutem Strommangel leidet, erhält das Land erstmals Hilfslieferungen aus dem türkisch dominierten Norden. Eine enstprechene Initative der zypriotischen Handelskammer führt dazu, dass seit Samstag zwischen 70 und 110 Megawatt von Nord nach Süd fließen. Ironie der Geschichte: Jahrlang hatte der Süden den Norden kostenlos mit Strom versorgt, weil dort lange Zeit kein eigenes Kraftwerk vorhanden war.

Dabei ist die nur von Ankara anerkannte "Türkische Republik Nordzypern" für die griechische Seite nur ein "Pseudostaat", zu dem keine offiziellen Beziehungen bestehen. Verhandlungen zwischen den Präsidenten beider Teile, Demetris Christofias und Dervis Eroglu, treten seit über zwei Jahren auf der Stelle. Erst Anfang Juli war ein Gipeltreffen beider unter Beteiligung von UN-Generalsektretär Ban Ki Moon ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen. Ban verlangte danach, dass sich beide Seiten bis Oktober in den Kernfragen einigen sollten. Eine mehr als drei Jahrzehnte alte Grundsatzvereinbarung sieht die Gründung eines gemeinsamen bizonalen Bundesstaats vor; eine Umsetzung scheiterte aber regelmäßig an Einzelheiten.

US-Außenministerin Hillary Clinton forderte am Samstag in Istanbul eine Lösung des Konflikts. "Wir denken nicht, dass der status quo irgendjemanden etwas nützt", sagte sie. Sie sprach sich für eine Föderation "so bald wie möglich" aus. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hatte zuvor deutlich gemacht, dass Ankara an einer Lösung es Konflikts bis zum Juli 2012 gelegen sei. Dann übernimmt Zypern die EU-Ratspäsidentschaft. Die geteilte Insel mit mehr als 30.000 im Norden stationierten türkischen Soldaten gilt als ei Haupthindernis für eine Annährung zwischen der Türkei und der Europäischen Union.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben