Politische Dumpfbackenrhetorik

Neid gegen Gier = endloses Wachstum

Warum glauben wir an die stete Steigerung? Weil die Welt in Haben und Nichthaben eingeteilt wird. Wie soziale Strukturen in menschliche Eigenschaften umgedichtet werden.

Irgendwann ist natürlich Schluss... Bild: imago/McPhoto

Biologisch gesehen besteht kein Zweifel: Wachsen, immer wieder und weiter wachsen, das geht nicht; Leben vollzieht sich als Entstehen und Vergehen. Wenn endloses Wachstum eine logische und biologische Unmöglichkeit ist, warum verfallen dann trotzdem die führenden Köpfe der gesamten westlichen Welt seit mehr als 200 Jahren der Idee, dass Wirtschaft und Wissen stetig wachsen müssten?

Weshalb kommt keine Regierungserklärung ohne Hinweise auf die Notwendigkeit des Wachstums aus? Was muss diese moderne westliche Welt, die Rationalität als ihr Markenzeichen hochhält und die sich als klügste und erfolgreichste der Menschheitsgeschichte fühlt, alles verdrängen, um das Unmögliche zum Programm erheben zu können.

Die Falle: Gier versus Neid

Der Ruf nach mehr ist sinnvoll, wenn die Diagnose "zu wenig" lautet. Warum glauben auch diejenigen, die vergleichsweise sehr viel haben, dass es noch zu wenig ist? Weil sie gierig sind, sagen diejenigen, die wenig oder nichts haben. Die sind nur neidisch, antworten empört die Reichen und Erfolgreichen. Neid gegen Gier - das ist der Höhepunkt einer politischen Dumpfbackenrhetorik, die soziale Strukturen in menschliche Eigenschaften umdichtet: So sind Politiker machthungrig, Wissenschaftler wissensdurstig, Sportler siegestrunken, Journalisten sensationsgeil und Manager geldgierig; und umgekehrt ist die Kritik an Ungerechtigkeiten nur Sozialneid.

Wachstum als Wirtschaftsziel ist kein isoliertes Phänomen, sondern eine Variante der Steigerungslogik, die alle Leistungsfelder unserer Gesellschaft durchzieht. Um die Pointe vorwegzunehmen: Das Fortschrittswunder der Moderne beruht auf Trivialisierung. Hinter dem "mehr vom selben" steckt eine absolut banale Automatik, die höchste Effektivität und größte Beschränktheit gleichzeitig verursacht.

Immer wenn eine Entscheidungssituation nur zwei Möglichkeiten anbietet und die eine als die gute, als den Leitwert, die andere als die schlechte auszeichnet, entsteht ein zwingender Erwartungsdruck, mehr vom Guten und weniger vom Schlechten zu realisieren. Das Fatale dabei: Das Gute erzeugt zugleich das Schlechte, kein Sieg ohne Niederlage, keine Mächtigen ohne Machtlose. Es entsteht eine nicht enden wollende Spirale: Die Wirkung der Ursache wird zur Ursache der Wirkung. Zuverlässig kann damit gerechnet werden, dass die Herausforderungen höher, die Bemühungen professioneller, die Leistungen besser werden, weil die Verlierer beim nächsten Mal gewinnen wollen. Im Sport hilft notfalls Doping, in der Wirtschaft Bilanzfälschung, in der Wissenschaft das Plagiat. Psychosomatisch steht für dieses Phänomen der Begriff Sucht: Der Konsum der Droge ruft das Begehren nach der Droge hervor.

Triste Vereinfachung der Welt

Es ist für das Funktionieren der modernen Gesellschaft typisch - die soziologische Systemtheorie hat es unter dem Stichwort binäre Codierung im Detail nachgezeichnet -, dass sich ihre wichtigen Leistungsfelder an solchen Trivialschemata orientieren: die Justiz an Recht oder Unrecht, die Politik an Regierung oder Opposition, die Wissenschaft an Wahrheit oder Unwahrheit, die Wirtschaft an Haben oder Nichthaben. Diese Kriterien sind alt. Das Moderne daran ist, dass sie Autonomie erlangen und sich frei entfalten dürfen.

Für die vormoderne Ökonomie, für den oikos, die Hauswirtschaft, war es ganz selbstverständlich, dass das wirtschaftliche Handeln in das gesellschaftliche Leben eingebettet war, dass also viele Aspekte - familiäre, politische, religiöse, militärische, rechtliche etc. - zusammengeflossen sind. In der "freien Wirtschaft" wird schrankenloses Habenwollen zur strukturell vorgegebenen Erwartung. Ihre beiden Steigerungsformen heißen "billiger", also weniger Kosten vor allem durch Produktivitätssteigerung, und "mehr", also höhere Einnahmen besonders durch mehr Konsum.

In einer Welt, die tausendundeinen anderen Unterschied kennt, in der die Menschen ihr Denken, Reden und Tun an zahllosen anderen Werten orientieren können, versucht die Wirtschaft ihren einen und einzigen Positivwert, das Mehr-Geld-Haben im Unterschied zum Nichthaben, durchzusetzen.

Kampf fürs Unwirtschaftliche

Kein Ausweg, nirgends? Im Gegenteil, der Augenschein trügt, überall zeigen sich Ansatzpunkte. Gewiss ist eine eigenständige soziale Existenz ohne Geld nicht zu bekommen; diese Alltagserfahrung macht es "der Wirtschaft" leicht, aufzutrumpfen und so zu tun, als ob gesellschaftlicher Nutzen nur von wirtschaftlichem Erfolg abhinge.

Aber die Umkehrung hat viel mehr Gewicht. Keine Wirtschaft ohne Gesellschaft. Kein Unternehmen kann erfolgreich sein, ohne sich mit seinen "Anspruchsgruppen", mit den Interessen, Fragen, Wünschen seiner "Stakeholder" also, das heißt mit einer Fülle nichtwirtschaftlicher Themen zu beschäftigen. Unternehmen haben es immer schon mit dem Problem zu tun, dass ihr Erfolg an Entscheidungen hängt, die andere als wirtschaftliche Motive haben. Es ist ein ganzes Quartett, das die Chance hat, mit seinen Entscheidungen ökonomischen Erfolg von außerökonomischen Gesichtspunkten abhängig zu machen: die Politik, die Kunden, die Arbeitskräfte, die Investoren.

Alle vier sollten aufhören, die Beleidigten zu spielen ob der Tatsache, dass Unternehmen größtmöglichen Gewinn machen wollen. Das ist der Sinn der "freien Wirtschaft", einen anderen kennt sie nicht. Alle Verantwortung dafür, dass die Wirtschaft ökologische, soziale, kulturelle, familiäre, humanistische Gesichtspunkte gelten lässt, liegt bei den Arbeitskräften, den Kunden, den Investoren und der Politik gleichermaßen. Dass die Wirtschaft nicht von sich aus nichtwirtschaftlich handelt, ist für dieses Quartett kein Alibi, sondern der dringende Anlass, tätig zu werden.

Hören wir endlich auf damit, uns als Arbeitskräfte, Kunden, Politiker oder Investoren ein schlechtes Gewissen machen zu lassen, nur weil das, was wir von der Wirtschaft verlangen, unwirtschaftlich ist. Eine "Wirtschaftsgesellschaft" kann nur die Gesellschaft verhindern.

Einmal zahlen
.

Politische Dumpfbackenrhetorik

Neid gegen Gier = endloses Wachstum

Warum glauben wir an die stete Steigerung? Weil die Welt in Haben und Nichthaben eingeteilt wird. Wie soziale Strukturen in menschliche Eigenschaften umgedichtet werden.

Irgendwann ist natürlich Schluss... Bild: imago/McPhoto

Biologisch gesehen besteht kein Zweifel: Wachsen, immer wieder und weiter wachsen, das geht nicht; Leben vollzieht sich als Entstehen und Vergehen. Wenn endloses Wachstum eine logische und biologische Unmöglichkeit ist, warum verfallen dann trotzdem die führenden Köpfe der gesamten westlichen Welt seit mehr als 200 Jahren der Idee, dass Wirtschaft und Wissen stetig wachsen müssten?

Weshalb kommt keine Regierungserklärung ohne Hinweise auf die Notwendigkeit des Wachstums aus? Was muss diese moderne westliche Welt, die Rationalität als ihr Markenzeichen hochhält und die sich als klügste und erfolgreichste der Menschheitsgeschichte fühlt, alles verdrängen, um das Unmögliche zum Programm erheben zu können.

Die Falle: Gier versus Neid

Der Ruf nach mehr ist sinnvoll, wenn die Diagnose "zu wenig" lautet. Warum glauben auch diejenigen, die vergleichsweise sehr viel haben, dass es noch zu wenig ist? Weil sie gierig sind, sagen diejenigen, die wenig oder nichts haben. Die sind nur neidisch, antworten empört die Reichen und Erfolgreichen. Neid gegen Gier - das ist der Höhepunkt einer politischen Dumpfbackenrhetorik, die soziale Strukturen in menschliche Eigenschaften umdichtet: So sind Politiker machthungrig, Wissenschaftler wissensdurstig, Sportler siegestrunken, Journalisten sensationsgeil und Manager geldgierig; und umgekehrt ist die Kritik an Ungerechtigkeiten nur Sozialneid.

Wachstum als Wirtschaftsziel ist kein isoliertes Phänomen, sondern eine Variante der Steigerungslogik, die alle Leistungsfelder unserer Gesellschaft durchzieht. Um die Pointe vorwegzunehmen: Das Fortschrittswunder der Moderne beruht auf Trivialisierung. Hinter dem "mehr vom selben" steckt eine absolut banale Automatik, die höchste Effektivität und größte Beschränktheit gleichzeitig verursacht.

Immer wenn eine Entscheidungssituation nur zwei Möglichkeiten anbietet und die eine als die gute, als den Leitwert, die andere als die schlechte auszeichnet, entsteht ein zwingender Erwartungsdruck, mehr vom Guten und weniger vom Schlechten zu realisieren. Das Fatale dabei: Das Gute erzeugt zugleich das Schlechte, kein Sieg ohne Niederlage, keine Mächtigen ohne Machtlose. Es entsteht eine nicht enden wollende Spirale: Die Wirkung der Ursache wird zur Ursache der Wirkung. Zuverlässig kann damit gerechnet werden, dass die Herausforderungen höher, die Bemühungen professioneller, die Leistungen besser werden, weil die Verlierer beim nächsten Mal gewinnen wollen. Im Sport hilft notfalls Doping, in der Wirtschaft Bilanzfälschung, in der Wissenschaft das Plagiat. Psychosomatisch steht für dieses Phänomen der Begriff Sucht: Der Konsum der Droge ruft das Begehren nach der Droge hervor.

Triste Vereinfachung der Welt

Es ist für das Funktionieren der modernen Gesellschaft typisch - die soziologische Systemtheorie hat es unter dem Stichwort binäre Codierung im Detail nachgezeichnet -, dass sich ihre wichtigen Leistungsfelder an solchen Trivialschemata orientieren: die Justiz an Recht oder Unrecht, die Politik an Regierung oder Opposition, die Wissenschaft an Wahrheit oder Unwahrheit, die Wirtschaft an Haben oder Nichthaben. Diese Kriterien sind alt. Das Moderne daran ist, dass sie Autonomie erlangen und sich frei entfalten dürfen.

Für die vormoderne Ökonomie, für den oikos, die Hauswirtschaft, war es ganz selbstverständlich, dass das wirtschaftliche Handeln in das gesellschaftliche Leben eingebettet war, dass also viele Aspekte - familiäre, politische, religiöse, militärische, rechtliche etc. - zusammengeflossen sind. In der "freien Wirtschaft" wird schrankenloses Habenwollen zur strukturell vorgegebenen Erwartung. Ihre beiden Steigerungsformen heißen "billiger", also weniger Kosten vor allem durch Produktivitätssteigerung, und "mehr", also höhere Einnahmen besonders durch mehr Konsum.

In einer Welt, die tausendundeinen anderen Unterschied kennt, in der die Menschen ihr Denken, Reden und Tun an zahllosen anderen Werten orientieren können, versucht die Wirtschaft ihren einen und einzigen Positivwert, das Mehr-Geld-Haben im Unterschied zum Nichthaben, durchzusetzen.

Kampf fürs Unwirtschaftliche

Kein Ausweg, nirgends? Im Gegenteil, der Augenschein trügt, überall zeigen sich Ansatzpunkte. Gewiss ist eine eigenständige soziale Existenz ohne Geld nicht zu bekommen; diese Alltagserfahrung macht es "der Wirtschaft" leicht, aufzutrumpfen und so zu tun, als ob gesellschaftlicher Nutzen nur von wirtschaftlichem Erfolg abhinge.

Aber die Umkehrung hat viel mehr Gewicht. Keine Wirtschaft ohne Gesellschaft. Kein Unternehmen kann erfolgreich sein, ohne sich mit seinen "Anspruchsgruppen", mit den Interessen, Fragen, Wünschen seiner "Stakeholder" also, das heißt mit einer Fülle nichtwirtschaftlicher Themen zu beschäftigen. Unternehmen haben es immer schon mit dem Problem zu tun, dass ihr Erfolg an Entscheidungen hängt, die andere als wirtschaftliche Motive haben. Es ist ein ganzes Quartett, das die Chance hat, mit seinen Entscheidungen ökonomischen Erfolg von außerökonomischen Gesichtspunkten abhängig zu machen: die Politik, die Kunden, die Arbeitskräfte, die Investoren.

Alle vier sollten aufhören, die Beleidigten zu spielen ob der Tatsache, dass Unternehmen größtmöglichen Gewinn machen wollen. Das ist der Sinn der "freien Wirtschaft", einen anderen kennt sie nicht. Alle Verantwortung dafür, dass die Wirtschaft ökologische, soziale, kulturelle, familiäre, humanistische Gesichtspunkte gelten lässt, liegt bei den Arbeitskräften, den Kunden, den Investoren und der Politik gleichermaßen. Dass die Wirtschaft nicht von sich aus nichtwirtschaftlich handelt, ist für dieses Quartett kein Alibi, sondern der dringende Anlass, tätig zu werden.

Hören wir endlich auf damit, uns als Arbeitskräfte, Kunden, Politiker oder Investoren ein schlechtes Gewissen machen zu lassen, nur weil das, was wir von der Wirtschaft verlangen, unwirtschaftlich ist. Eine "Wirtschaftsgesellschaft" kann nur die Gesellschaft verhindern.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de