Telekom-Blatt "Electronic Beats": Serviceleistung eines Telefonkonzerns

Im Roten Salon der Berliner Volksbühne sprach der Journalist Max Dax über Corporate Publishing: Er ist Chefredakteur des Telekom-Umsonstmagazins "Electronic Beats".

Möglich dank Sponsor: Bryan Ferry-Ausstellung des Magazins "Electronic Beats". Bild: dpa

Das Musikgeschäft und das Böse - zwischen beidem besteht nicht erst eine Nähe, seit Punk und Rave kommerzialisiert wurden. Die Journalisten Jens Balzer und Tobi Müller haben sich des Themas in ihrer Gesprächsreihe "Livekritik und Dosenmusik" am Dienstagabend im Roten Salon der Berliner Volksbühne in eigener Sache angenommen.

Wie unabhängig war die Musikjournaille 2011? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Werbung, Sponsoring und Corporate Publishing? Zu Gast war Max Dax, der ehemalige Chefredakteur des Musikmagazins Spex. Dax hat vom Fanzine über die WOM-Kundenzeitschrift bis zu seinem jüngsten Engagement bei dem von der Telekom herausgegebenen Umsonstmagazin Electronic Beats verschiedenste Publikationen betreut.

Sein jüngstes Projekt, mit einem Großkonzern als Mäzen, hat viel Kritik hervorgerufen. Dax selbst behauptet, ihm gehe es vor allem um zukünftige Finanzierungsmodelle bedrohter Arten - zu denen zweifelsohne auch Musikmagazine zählen.

Redaktionelle Unabhängigkeit bewahren

Er betonte, dass Magazine im Kultursektor ohne kulturindustrielle Einflussnahme derzeit eine Utopie seien - und wies gleichzeitig auf die Transparenz der Vorgänge bei Electronic Beats hin. Es werde zu jeder Zeit offengelegt, bei welchen Künstlern die Telekom auch im Sponsoring wirksam ist. "Und blattmacherisch hatte ich noch nie solche Freiheiten", so Dax. Transparenz ist dabei ein interessantes Stichwort: Ob sich wirklich alle Leser eines x-beliebigen Musikmagazins darüber bewusst sind, welche Tauschgeschäfte über Redaktionstische hinweg getätigt werden?

Fragen kann man sich auch, an welchen Stellen Werbung und Sponsoring nahtlos ineinander übergehen. Ob RWE und Folkwang oder nun Electronic Beats und die Telekom, Sponsoringmodelle sind allgegenwärtig. Herausforderung im Bereich der Musikmagazine wird es generell sein, redaktionelle Unabhängigkeit zu bewahren, besser: wiederzugewinnen, will man journalistisch ernst genommen werden.

Um Musik selbst ging es auch noch: Dax, Balzer und Müller ließen das Musikjahr Revue passieren. So versuchte Balzer, auch im angloamerikanischen Witch-House-Genre Spurenelemente der Düsseldorfer Popszene auszumachen, um Dax zu befrieden. Bei Adele war dann nichts mehr zu holen: Während das pompöse Konzert-Pathos der britischen Retrosoulsängerin vorgeführt wurde, murmelte Dax nur was von Leni Riefenstahl.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben