Extra-Milliarde für Verkehrswege: Das Geld fließt in die Straße

Dem Bundesverkehrministerium wurden Mehrinvestionen im Umfang von einer Milliarde für Bauprojekte bewilligt. Die Ausgaben konzentrieren sich insbesondere auf Fern- und Wasserwege.

Der Haushaltsausschuss gönnt Verkehrsminister Ramsauer und seinem Etat einen milliardenschweren Extraschluck. Bild: dpa

BERLIN dpa | Renovierte Bahnhöfe, neue Radwege, bessere Autobahnen: Das Bundesverkehrsministerium hat grünes Licht für zusätzliche Bauprojekte im Umfang von einer Milliarde Euro bekommen. Davon stehen 451 Millionen Euro noch für dieses Jahr bereit, wie das Ministerium am Donnerstag nach einem entsprechenden Beschluss des Haushaltsausschusses mitteilte. Die restlichen 549 Millionen Euro sollen von 2013 an eingesetzt werden.

Schwerpunkt sind wie angekündigt die Fernstraßen mit insgesamt 600 Millionen Euro, wovon 400 Millionen Euro laufende Vorhaben verstärken sollen. Für Radwege an Bundesstraßen soll es 13 Millionen Euro geben.

Insgesamt 100 Millionen Euro sollen für die Bahn, vor allem für die Modernisierung von Bahnhöfen verwendet werden. Für Wasserstraßen sind 300 Millionen Euro vorgesehen. Das Geld soll in den Bau der fünften Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel fließen.

Minister Peter Ramsauer (CSU) sagte, die Extra-Milliarde schaffe angesichts des gewaltigen Finanzierungsbedarfs im Verkehrssystem "eine Atempause, zum Durchatmen reicht es aber noch nicht." Er wolle sich weiter für höhere Investitionsmittel einsetzen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte den Verkehrsetat aufgestockt, um Impulse für mehr Wachstum zu setzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben