Crowdfunding-Erfolg auf der Toilette: Scheißen für eine bessere Welt

Simon Griffiths saß fünfzig Stunden live auf dem Klo und sammelte 50.000 Dollar Startkapital für seine Toilettenpapierfirma. Damit will er der Welt noch mehr Toiletten schenken.

Ein Junge verkauft Toilettenpapier auf dem Markt in Kabul. Hat er zuhause auch ein sauberes Klo? Bild: AP

BERLIN taz | Wie wäre das, wenn man mit jedem Gang zur Toilette die Welt verändern würde? Das fragte sich Simon Griffiths, Mitgründer des australischen Toilettenpapier-Start-Ups „Who gives a crap“ und Menschenrechtsaktivist aus Melbourne.

Offenbar traf Griffiths damit eine Sehnsucht vieler. Auf dem Klo, da, wo der Mensch Stinkendes aus seinem Innern absondert, da, wo er sich von Überflüssigem bereinigt, da, wo er ganz mit sich allein ist – wer möchte hier nicht dazu beitragen, auch anderen Zugang zu einem solch existenziellen Moment zu verschaffen?

Griffiths hat mit seinen Partnern ein eigenes Toilettenpapier entwickelt, das im Gegensatz für recycletes Papier verhältnismäßig soft ist. Jetzt soll es in großem Stil hergestellt und verkauft werden. Wer Klopapier von „Who gives a crap“ kauft, spendet die Hälfte des Kaufpreises für den Bau von Toiletten in Entwicklungsländern, so die Idee der Macher.

Damit wollten sie ein ernstes Problem angehen, schreiben die „Who gives a crap“-Macher. Fast vierzig Prozent der Menschen haben keinen Zugang zu sauberen sanitären Anlagen, 4000 Kinder unter fünf Jahren sterben täglich an Krankheiten, die durch verseuchtes Trinkwasser übertragen werden.

„Jeder Gang zur Toilette soll eine Wohlfühl-Erfahrung sein“ sagt Griffiths in dem Video, mit dem er vor drei Tagen seine Kampagne auf dem Crowdfunding-Portal indiegogo startete – auf dem Klo sitzend und von einer Livecam beobachtet. Von hier wollte Griffiths sich nicht rühren, bis er 50.000 Dollar Startkapital für die Firmengründung von „Who gives a crap“ zusammenhatte. In rekordverdächtiger Zeit war das Kampagnenziel erreicht, nach „nur“ fünfzig Stunden konnte Griffiths die Toilette verlassen. Von dem Geld kann die erste Charge Klopapier produziert werden.

Die Spendenaktion läuft noch bis zum 8. August. „Wenn wir die 100.000 Dollar-Marke knacken, können wir mit der kommerziellen Produktion starten“, verlautbarte „Who gives a crap“ zuletzt auf dem indiegogo-Crowdfunding-Portal. Zudem rief die Firma auf, schon jetzt Klopapier vorzubestellen. Ende des Jahres soll das gute Toilettenpapier bereits in australischen Supermärkten zu kaufen sein. Auch einen Online-Vertrieb will „Who gives a crap“ aufbauen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben