Pädagogisch wertvoll? Amflora-Werbung: Die Gentechniker-Zucht

Als einseitig kritisiert eine Studie das Schulprojekt Hannover-Gen. Aber Niedersachsen überlegt, ab 2013 flächendeckend Gentechnik-Unterricht einzuführen

Das will Niedersachsen lieber nicht: gentechnikkritische Schüler Bild: dpa

HANNOVER taz | Pflanzt der Landwirt die gentechnisch veränderte Kartoffel „Amflora“ an, steigert er den Ertrag, sichert den Gewinn und setzt auf ein umweltschonendes Verfahren. Würde Amflora verboten, müsste der Bauer mit Ertragseinbußen rechnen und verzichte auf das Potenzial nachwachsender Rohstoffe. So steht es im Unterrichtsmaterial, mit dem das Schulprojekt Hannover-Gen Schülern ab der zehnten Klasse das Thema Gentechnik näher bringen will. Nun hat das niedersächsische Landwirtschaftsministerium vorgeschlagen, das Pilotprojekt auszuweiten. Bis 2021 könnten für rund 13 Millionen Euro landesweit 50 Schulen mit biotechnologischen Laboren ausgestattet werden.

Das Bündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft Niedersachsen, Bremen und Hamburg hat gemeinsam mit Greenpeace Hannover nun eine Studie vorgelegt, in der Unterrichtseinheiten wie „Pommes oder Plastik?! – Amflora, die Kartoffel als nachwachsender Rohstoff“ darauf hin untersucht wurden, wie differenziert mit dem Thema Gentechnik umgegangen wird. „Die Studie hat ergeben, dass die Schüler nicht neutral informiert, sondern unterschwellig manipuliert werden“, sagt Bündnis-Sprecherin Annemarie Volling.

„Das Projekt wurde mit einer bestimmten Intention gestartet“, sagt David Petersen von Greenpeace Hannover. „Die Landesregierung betont gern, dass die Gentechnik eine Schlüsseltechnologie für die Landwirtschaft ist, es aber ein massives Akzeptanzproblem in der Bevölkerung gibt“, sagt Petersen. Tatsächlich lehnten laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums im Juni 83 Prozent der deutschen Verbraucher gentechnisch veränderte Lebensmittel ab. Unter dem Denkmantel der Aufklärung werde nun an den Schulen in Niedersachsen die fehlende Gentechnik-Akzeptanz geschaffen. „Bisher wurden wir in die ideologische Ecke geschoben, ach, ihr seid eh gegen Gentechnik und gönnt uns unsere schönen Labore nicht“, sagt Petersen. Aber aus der vorgelegten Studie gehe nun hervor, dass die Unterrichtsmaterialien wirklich einseitig seien.

Gestartet wurde das Modellprojekt Hannover-Gen 2008 an vier Schulen in der Region Hannover.

Einmal in der Woche experimentieren Schüler ab Klasse 10 in Biotechnologielaboren mit Methoden aus dem Bereich Molekularbiologie und Biotechnologie.

Gesteuert und mit einer Million Euro finanziell unterstützt wird das Projekt vom niedersächsischen Landwirtschafts- und Kultusministerium.

Ausgeweitet werden soll es möglicherweise ab 2013 auf Niedersachsen-Gen an 50 Schulen im Bundesland und auf ein Budget von 50 Million Euro.

„Das ist absurd“, sagt Stefan Fenner, Sprecher des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums. Hier werde keine Lobbyarbeit im Klassenzimmer betrieben. „Wir bekommen ausgesprochen positive Rückmeldung aus den vier teilnehmenden Schulen.“ Und aus einer Begleitstudie der Uni Münster, die den Einfluss des Unterrichts auf die Schüler untersuchte, gehe hervor, dass sich zwar der Wissensstand der Schüler verbessert habe, nicht aber die Haltung zur Gentechnik.

Das Pilotprojekt läuft am 30. Juni 2013 aus, könnte aber verlängert und ausgeweitet werden. „Wir haben dazu eine Arbeitsgruppe gebildet“, sagt Fenner. Eventuell werde auch ein Beirat eingesetzt, der das Unterrichtsmaterial noch einmal prüft – in diesem könnten auch Kritiker sitzen. „Momentan können wir uns nicht vorstellen, in einem solchen Beirat eine Alibifunktion zu übernehmen“, sagt Petersen. Vor den Landtagswahlen gehe es darum, die Parteien zu klaren Positionen zu bringen. Linke und Grüne hätten sich bereits kritisch zu Hannover-Gen geäußert. Und am Freitag werden das Bündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft und Greenpeace zum CDU-Parteitag in Hannover gehen – mit Banner und Flyern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben