WM im Gummistiefelweitwurf

Finne stiefelt 61 Meter weit

In Berlin fand die Weltmeisterschaft im Gummistiefelweitwurf statt – Finnen, Esten und Deutsche blieben unter sich. Der Weltmeister heißt Saku Paavola.

„Fliiieeeg!“ Weltmeister Saku Paavoia beim Abwurf. Bild: dpa

BERLIN dpa | Der Finne Saku Paavola hat die Weltmeisterschaft im Gummistiefelweitwurf in Berlin gewonnen – er kam auf 61,02 Meter. „Er hat diesmal richtig gut sein Ding gemacht“, sagte Anita Otto, Vorsitzende des Vereins „Gib Gummi 03 Berlin“, der die WM ausrichtete. Paavola, Anfang 20, blieb allerdings unter seiner persönlichen Bestmarke von 65,25 Metern, die er im vergangenen Jahr geschafft hatte.

An dem ungewöhnlichen Wettstreit hatten sich am Wochenende auf einem Berliner Sportplatz etwa 60 Finnen, Esten und Deutsche beteiligt. Bei den Teams kamen die Deutschen auf den zweiten Platz – nach den Finnen.

„Die Technik beim Stiefelwerfen ist ein Mittelding aus Diskus- und Speerwerfen“, sagt Otto, die auch deutsche Präsidentin des internationalen Verbands der Stiefelwerfer (IBTA) ist. „Der Gewinner kriegt dann Ruhm und Ehre und eine Medaille.“ Zwar wurden in einigen Ländern immer wieder Stiefel möglichst weit geworfen, doch erst in Finnland wurde der Freizeitspaß 1975 zum Mannschaftssport erklärt.

Die WM sollte eigentlich in diesem Jahr im sächsischen Döbeln ausgetragen werden. Wegen der Überflutung des Muldetals musste sie aber nach Berlin verlegt werden – und eine Reihe von Teilnehmern sagte ab.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de