Jahrestag eines Punkmordes: Erst Tragödie, dann Farce

Vor 35 Jahren, am 21. Oktober 1978, erstach Sid Vicious in New York Nancy Spungen. Nur wenig später starb er an einer Überdosis Heroin.

Johnny Rotten und Sid Vicious (r.) von den Sex Pistols. Bild: reuters

„Haben Sie Spaß?“, fragt der Interviewer. Der junge Typ in der Lederjacke lächelt unsicher. Er habe überhaupt keinen Spaß. „Wo möchten Sie jetzt sein?“ „Unter der Erde.“ „Im Ernst?“ Sid Vicious nickt.

Wenige Tage vor diesem Interview hat der Bassist der Sex Pistols im Zimmer 100 des New Yorker Chelsea Hotels seine Freundin Nancy Spungen erstochen – oder auch nicht. Mal behauptet er, Nancy sei in das Messer gestürzt, mal will er sie gestochen haben, aber nicht, um sie zu töten.

Fest steht, dass Spungen nach Messerstichen verblutet ist und dass beide auf Heroin waren. „Sids Hedonismus ergänzte sich gut mit Nancys Appetit auf Heroin“, schrieb der britische Journalist Nick Kent, Experte für „Dark Stuff“, so der Titel seines Buches. Wenn es je eine self fulfilling prophecy gab, dann bei Sid & Nancy.

Sie flüchtet als Teenager aus dem reichen Elternhaus in Philadelphia und wird Groupie, mit allen Schikanen, eine (angebliche) Affäre mit Keith Richards inklusive. Mit neunzehn folgt sie Johnny Thunders – noch so ein Bilderbuch-Junkie – nach London, wo gerade Punk explodiert. Logisch, dass sich Sid und Nancy über den Weg laufen, für ihn ist es die erste Liebe, davor habe er sich allenfalls „in eine Flasche Bier und einen Spiegel“ verliebt, laut Nick Kent war Sid noch Jungfrau. Das wasserstoffblonde Groupie und der Lederjackenrüpel geben das (Alp-)Traumpaar des Punkrock, Exzesse in Love & Hate am laufenden Band, zur Freude des Boulevards.

Nach Nancys Tod wird Vicious wegen Mordes festgenommen, am 1. Februar 1979 gegen Kaution freigelassen. Darauf genehmigt er sich eine Portion hochkonzentriertes Heroin – im Zimmer 100 im Chelsea, in dem Nancy starb. Er überlebt knapp, dann gibt ihm die eigene Mutter den Rest. Sie habe ihrem Sohn die Überdosis verabreicht, um ihn vor dem Gefängnis zu retten, das er sowieso nicht überlebt hätte, so Ann Beverley auf ihrem Totenbett. Sid Vicious stirbt am 2. Februar 1979, seine Mutter 1996, ebenfalls an Heroin in tödlicher Dosis.

Die Tödliche Doris verfilmt 1981 „Das Leben des Sid Vicious“ mit einem Drei- und einer Sechsjährigen in den Hauptrollen, ihr Kommentar zur Legendenbildung. Noch 1995, da ist Kurt Cobain schon tot, strickt der bekannte Punkrock-Darsteller Ben Becker mit dem Theaterstück „Sid und Nancy“ die Legende weiter. Die Nancy spielt Schwester Meret. Geschichte wiederholt sich, so der Marx-Evergreen, mal als Tragödie, mal als Farce.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben