Harvard-Studie zu Nüssen: Schutz vor Krebs und Herzleiden

Wer jeden Tag Nüsse isst, verringert sein Risiko an Krebs zu erkranken, sagen Harvard-Forscher. Und der Glaube, dass Nüsse dick machen, soll falsch sein.

Welche Nüsse man verzehrt, spielt keine Rolle, sagen die Harvard-Forscher. Hier: Pekannüsse. Bild: ap

DALLAS ap | Wer regelmäßig Nüsse isst, senkt sein Risiko an Krebs- und Herzleiden zu erkranken und nimmt dabei zudem entgegen landläufiger Meinung nicht zu. Das geht aus einer Studie der amerikanischen Harvard-Universität vor, die am Donnerstag im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde.

Nüsse gelten seit langem als gut fürs Herz. Die einen Zeitraum von 30 Jahren abdeckende Harvard-Studie ist die bislang größte mit der Fragestellung, ob ihr Verzehr Auswirkungen auf die Lebenserwartung hat.

Die Forscher verfolgten in den drei Jahrzehnten die Krankheitsgeschichte von 119.000 Männern und Frauen. Diejenigen, die fast jeden Tag Nüsse aßen, hatten eine um 20 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, während des Untersuchungszeitraums zu sterben.

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, ging bei denen, die jeden Tag Nüsse aßen, um 29 Prozent und die Krebsgefahr um 11 Prozent zurück – verglichen mit der Gruppe, die nie Nüsse aßen. Der Gesundheitsnutzen stellt sich sowohl beim Verzehr von Erdnüssen, Pistazien, Mandeln, Walnüssen und anderen Nussarten ein, hieß es weiter. Es spielte auch keine Rolle, ob sie roh, gesalzen, in Öl oder geröstet konsumiert wurden. Und zudem seien Nuss-Esser über die Jahre schlanker geblieben.

„Es gibt die allgemeine Wahrnehmung, dass man dick wird, wenn man mehr Nüsse isst“, sagte die Ärztin Dr. Ying Bao von dem zu Harvard gehörenden Brigham and Women's Hospital in Boston. „Unsere Ergebnisse zeigen das Gegenteil.“ Bao leitete die Studie.

Die Wissenschaftler wissen nicht, was genau Nüsse so gesund macht. Und Beobachtungsstudien wie die vorliegende können Ursache und Wirkung nicht belegen, nur eine Verbindung nahelegen. Der Neurologe Ralph Sacco von der Universität von Miami hat eine einfache Erklärung: „Wenn man manchmal Nüsse isst, isst man weniger von Dingen wie Kartoffelchips“, sagte er. Der Nutzen der Nüsse könnte also auch daher kommen, dass man Ungesundes vermeidet, wenn man sie isst.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben