Premiere in USA

28 Gramm frei verfügbar

Als erster US-Bundesstaat erlaubt Colorado seit dem 1. Januar den freien Marihuana-Verkauf. Andere Bundesstaaten sollen bald folgen.

Prost Neujahr! Cannabis-Anbau in Colorado. Bild: ap

DENVER dpa | Erstmals in der Geschichte der USA hat ein Bundesstaat den Verkauf von Marihuana freigegeben. Cannabis-Aktivisten, die jahrelang für die Freigabe gekämpft haben, wollen die Premiere in Denver und anderen Städten mit „Pot-Partys“ feiern. Am Mittwoch um 8 Uhr (16 Uhr MEZ) werden dann die ersten Läden öffnen.

Seit Anbruch des neuen Jahres können Bürger über 21 Jahre in Colorado die Droge legal in Geschäften erwerben. Bisher war dies nur aus medizinischen Gründen möglich.

Der Bundesstaat Washington will im Laufe dieses Jahres dem Beispiel folgen. In beiden Fällen hatten die Bürger in einem Referendum für die Legalisierung gestimmt. 20 US-Bundesstaaten – unter Einschluss von Colorado und Washington – gestatten derzeit den Marihuana-Konsum zu medizinischen Zwecken.

Nach der Neuregelung dürfen sich Einwohner Colorados pro Kauf mit einer Unze (28 Gramm) „Pot“ eindecken. Besucher aus anderen Bundesstaaten müssen sich mit einer Viertel Unze begnügen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben