PROTESTANTEN PLANEN EXTREMISMUSKLAUSEL GEGEN NEONAZIS

Synodale treffen sich zu Herbsttagung

Das Engagement gegen Rechtsextremismus sowie Haushalts- und Finanzfragen sind Themen der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, die am Mittwoch zu ihren viertägigen Herbstberatungen in Berlin zusammenkommt. Schwerpunkt der Tagung ist das evangelische Themenjahr „Reformation und Toleranz“, teilte die Landeskirche am Montag in Berlin mit. Die 122 Synodalen vertreten rund eine Million Protestanten in Berlin, Brandenburg und Ostsachsen.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Doppelhaushalt für 2014 und 2015. Er hat ein Volumen von insgesamt knapp 653 Millionen Euro. Das Kirchenparlament will zudem eine „Extremismusklausel“ für die Gemeindekirchenräte beschließen und dazu die Kirchenverfassung, die Grundordnung, ändern. Ziel ist vor allem, Neonazis und andere Rechtsextreme von der Wahl zu den Gemeindeleitungen grundsätzlich auszuschließen.

Die Tagung der Synode wird am Mittwochabend mit einem Gottesdienst in der Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof eröffnet. Von Donnerstag bis Samstag tagen die Synodalen in der Bartholomäuskirche in Berlin-Friedrichshain. (epd)