… WAS MACHT EIGENTLICH ... Winfried Hassemer?

Sprüche klopfen

Winfried Hassemer, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe, kann nicht nur mit kalten Worten Berliner Finanzwünsche zurückweisen – er kann auch Sprüche klopfen. Berlin schmücke sich seit einiger Zeit mit einem Slogan, der mit diesem Verfahren offenbar zu tun hat“, sagte Hassemer gestern bei der Urteilsbegründung. „Der Slogan heißt ‚Arm, aber sexy‘ “. Damit ließe sich die Botschaft des Urteils, das Berlin keinen Anspruch auf Sonderhilfen zugesteht, verdeutlichen. Der Slogan sei in seinem Kontext von Verfassung wegen nicht zu kritisieren. Aber vielleicht könne es sein, „dass Berlin deshalb so sexy ist, weil es so arm gar nicht ist“.

Dass Berlin gar nicht so arm sei, hat sich der in Rheinhessen geborene Hassemer vielleicht von seinem Bruder Volker sagen lassen. Schließlich war der zu Zeiten der großen Koalition – als in Berlin die Verschuldung explodierte – für die CDU Stadtentwicklungs- und Kultursenator. Dass seitdem in Berlin rigoros gespart wurde, hat sich bisher nach Karlsruhe offenbar noch nicht durchgesprochen. Vielleicht sollte Hassemer mal einen Spaziergang durch Neukölln oder Lichtenberg wagen, um zu sehen, wie weit es mit den vergleichbaren Lebensverhältnissen in Deutschland her ist – die hat Hassemer schließlich indirekt bemüht, um das von der rot-grünen Bundesregierung geplante Verbot von Studiengebühren zu kippen. Auch dank Hassemer wird sich der deutsche Föderalismus weiter in diese Richtung entwicklen: Die Reichen werden reicher und die Armen ärmer. ROT FOTO: AP