SYRIEN

130 Schulkinder immer noch entführt

BEIRUT | Das UN-Kinderhilfswerk Unicef und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) haben die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) aufgerufen, etwa 130 vor einem Monat in Syrien verschleppte kurdische Schulkinder freizulassen. Kinder in einem bewaffneten Konflikt als Geiseln zu nehmen, sie zu benutzen und zu rekrutieren, sei ein Kriegsverbrechen, erklärte HRW am Dienstag in New York. Die Kinder aus Aleppo im Norden des Landes sind zwischen 14 und 16 Jahre alt. (afp)