Joschka bei der Autolobby

„Ein Traum ist wahr geworden“

Wer mal dachte, Joschka Fischer könne nicht peinlicher zu Grunde gehen, wird eines Besseren belehrt. Am besten von ihm selbst. Schaut her!

Joschka Fischer: „Isch bin beeindruckt“.  Screenshot: youtube / BMW Deutschland

Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo Joschka Fischer her.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Diesmal sitzt er in einem Auto. Es macht klingelingeling, es macht düdelü und dann wird die Reibeisenstimme des einstigen Grünen-Idols eingeblendet. Es ist ein „wunderschönes Fahrgefühl“, sagt Joschka Fischer. „Isch bin beeindruckt.“

„Der Traum für den ehemaligen Außenminister Joschka Fischer“, hallt eine Stimme aus dem Off, „wurde wahr.“

Herzlich Willkommen auf dem You Tube-Kanal von BMW. Was dort gespielt wird, muss man sich selbst anschauen. Es geht um ein emissionsfreies Auto, um Vorzeigemobilität und ein paar sicher wichtige Sachen. Vor allem aber ist dort zu sehen, wie ein Ex-Revoluzzer eine Imagekampagne betreibt. Er wirbt für jenen Automobilkonzern, dessen Eigner neulich erst mit ihren generösen Großspenden für CDU und FDP in die Schlagzeilen geraten sind - kurz nachdem die deutsche Bundesregierung auf Druck der Autolobby niedrigere Klimaschutzvorgaben in Brüssel durchgesetzt hatte. Woran Deutschlands Auto-Industrie verdient, das sind vor allem dicke Schlitten.

Die Bloggerin Anne Roth kommentierte das neue Joschka-Video via Twitter mit den Worten: „Liebe Grüne, ihr müsst jetzt sehr stark sein.“ Denn was sagt der Leiter des BMW-Werkes Leipzig zu Fischers Gastauftritt als Werbe-Model in dem Promo-Video? „Gerade für ihn als Vertreter der grünen Welt und des grünen Images war es etwas besonderes, in dem Fahrzeug zu sitzen und dieses Fahrzeug in Empfang zu nehmen.“

Joschka Fischer – ein Vertreter des grünen Images? Um diese Frage zu diskutieren, sollten die Kommentarspalten unter diesem Text ganz gut geeignet sein. Man muss diesem BMW-Mitarbeiter allerdings Sympathien zollen – er selbst sieht in dem Video aus, als könne er sich sein schelmisches Lachen gerade noch so unterdrücken.

Ob Fischer das Auto wirklich gekauft hat, wie es in dem Video nahegelegt wird – oder wieviel Geld er sich für seine Beteiligung an dessen Markteinführung hat überweisen lassen, auf diese Antwort warten wir zur Stunde noch. Aber wir nehmen schwer an: Mit Sicherheit wird der Staatsmann nur zum Listenpreis gebucht haben – und das neue Auto aus voller Überzeugung und staatspolitischer Verantwortung mit schönen Worten loben. Insofern ist das Video vielleicht ja gar kein Promo-Video, sondern eher so ein zeitgeschichtliches Dokument mit Witz. Man wird Joschka Fischer eines Tages daran messen können.

Update: Ein BMW-Sprecher teilte der taz am Montagmorgen mit, Fischer habe das Auto regulär zum Listenpreis gekauft. Es habe hierfür keine Vergünstigungen gegeben. Auch habe Fischer für die Präsentation des Autos und die Teilnahme an dem Werbefilm kein gesondertes Honorar erhalten. Fischer arbeite grundsätzlich als Berater für BMW. Es verstehe sich von selbst, dass zu den Vertragsmodalitäten keine Angaben gemacht würden.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben