• 3.4.2013

was fehlt ...

... die Illegalen

Dass kein Mensch illegal ist, hat nun auch die amerikanische Nachrichtenagentur ap eingesehen. Sie streicht den englischen Begriff für „illegale Einwanderer“ aus ihrem Stylebook, ein Handbuch für die Sprache der Agentur. Die neue Vorgabe ist, dass zwar die Handlung, also das Einwandern als illegal bezeichnet werden kann, aber nicht mehr der Mensch, der Einwanderer. In ihrem Blog erklärt die Agentur, dass Menschen, bei denen „Schizophrenie diagnostiziert wurde“, nicht als „schizophren“ bezeichnet werden sollten - konsequent sei es daher, auch beim Thema Illegalität zu differenzieren. Dies alles gilt fürs Englische. Die Auslandsredaktion der deutschen ap spricht hingegen schon lange nicht mehr von „illegalen Einwanderern“, so Agenturjournalist Peter Zschunke in seinem Blog. Andere deutschsprachige Agenturen haben keine feste Reglung. In den Agenturmeldungen auf taz.de sind trotzdem nur selten „illegale Menschen“ zu finden. Denn die Redaktion überarbeitet die Sprache der Agenturnachrichten. Manchmal flutscht jedoch auch uns etwas durch (Dachzeile): www.taz.de/!30896/ (Anmerkung der Redaktion: in einer früheren Ausgabe des Textes hieß es, dieser Begriff würde nicht in der taz benutzt werden. Dies stimmt so aber nicht, wie uns ein Leser aufmerksam machte, taz sb)