taz Panter Volontariat 2020: Jetzt bewerben

Mit dem Programm sollen Menschen in Redaktion geholt werden, die sonst unterrepräsentiert sind.

Bild: taz

Die meisten Journalist*innen in Deutschland kommen aus der biodeutschen Mittelschicht und haben einen diskriminierungsfreien Lebenslauf. Ihr Blick auf die Welt prägt ihre Fragen, ihre Berichterstattung und ihre Kritik. Deshalb sucht die taz Panter Stiftung einen Menschen mit abweichender Erfahrung.

Voraussetzung: soziales Engagement und Interesse an unabhängigem Journalismus. Es gibt keine Altersbeschränkung und keine spezifischen Berufsabschlüsse sind notwendig.

In 18 Monaten erlernen die Volontär*innen in der taz das journalistische Handwerk. Und auch die taz lernt von den Volontär*innen, denn sie lebt von der Vielzahl an Perspektiven, Ideen, Zugängen, die sich in ihrer Redaktion versammeln.

Bewerbungen bitte mit Lebenslauf und 2-3 Arbeitsproben an die taz Panter Stiftung, zu Händen Konny Gellenbeck, unter stiftung@taz.de

P.S.: Den genauen Beginn des Volontariats können wir nach Bedarf abstimmen.

Das taz Panter Volontariat will Diversität in der Medienlandschaft fördern. Mit dem Programm sollen Menschen in Redaktionen geholt werden, die dort unterrepräsentiert sind – Frauen mit Migrationshintergrund zum Beispiel oder Menschen ohne akademische Laufbahn.

Damit verabschieden wir offiziell unsere letzte taz Panter Volontärin Lin Hierse, die mittlerweile fester Bestandteil der taz Redaktion geworden ist.