die wahrheit: Für immer unvergessen

Der große Thomas Krechting

Krechtingfoto Bild: ap

Heute, am 16. Oktober 2007, gedenken wir jenes Mannes, der vor genau 137 Jahren seine Augen für immer schloss. Die Rede ist selbstverständlich vom unvergessenen Thomas Krechting, der im Jahre 1816 in einer dunklen Zweizimmerwohnung als uneheliches Kind einer arbeitslosen Schneiderin zur Welt kam. Schon früh zeigte der kleine Thomas Ansätze von Wesenszügen. Als Krechting das zarte Alter von 31 Jahren erreicht hatte, kam es am 14. Juni 1847 um 15 Uhr zur entscheidenden Wende in seinem Leben: Seine Mutter setzte ihn vor die Tür mit den legendären Worten: "Such dir gefälligst endlich eine eigene Bleibe, du gottverdammtes Wechselbalg." Schnell stellte er fest, dass es ohne Geld und Arbeit draußen in der Welt ungemütlich ist. Am gleichen Tag bettelte er um 16.46 Uhr so lange an der Tür seiner Mutter, bis diese ihn wieder aufnahm. Lange Zeit passierte nichts, es war ruhig um Thomas Krechting. Bis zu der Nacht zum 16. Oktober 1870, in der Krechting beim nächtlichen Gang zum Nachttopf ausrutschte und sich das Genick brach. Wir werden Thomas Krechting nie vergessen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de