die wahrheit: Die Weihnachtskatastrophe

In diesem Jahr muss etwas besonderes geschehen.

Katastrophenfoto Bild: reuters

Jedes Jahr zu Weihnachten nimmt der Weltgeist eine Art Kuschelstellung ein, und alles wird ruhig, nichts geschieht, die Geschichte hält den Atem an. Bis es dem Weltgeist zu langweilig wird und er sich entschließt, spätestens am zweiten Feiertag ein Ereignis von immenser Tragweite loszutreten: die Weihnachtskatastrophe. Um ihn aber in diesem Jahr ein wenig in die richtige Richtung zu schubsen, wünschen wir uns hiermit eine Katastrophe, die tatsächlich zum Weihnachtsfest 2007 passt. Nein, keinen Tsunami! Wiederholungen gefallen nicht und beschädigen nur die Einmaligkeit der wirkungsvollen Flutwelle. Erdbeben hingegen sind einfach zu langweilig. Wenn dem Weltgeist nichts einfällt, dann lässt er die Erde irgendwo im Iran oder in Armenien beben. Gar nicht geht ein Vulkanausbruch. Auch Tornados sind völlig out. Noch gewöhnlicher wäre nur eine Flut. Nein, in diesem Jahr muss es endlich einmal wieder krachen. Etwas Besonderes muss her - wie ein Meteoriteneinschlag zum Beispiel. Ja, das wünschen wir uns von ganzem Herzen. Auf dass es ein schönes Weihnachtsfest wird.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben