die wahrheit: Lieber Embryo,

noch hast du keinen Namen, aber gestern wurde bekannt, dass dich britische Wissenschaftler aus dem Erbgut von drei Eltern geschaffen haben.

Glückspilzfoto. Bild: ap

Du Glücklicher. Nennen wir dich also Felix. Denn wer hätte nicht gern drei Eltern? Das bedeutet, du hast sechs Großeltern. Damit bekommst du einiges mehr an Geburtstags- und Weihnachtsgeschenken - und genug Unterstützung, wenn du später mal studieren wirst. Dann brauchst du, Felix, jedenfalls keine stupiden Studentenjobs annehmen, sondern lebst während deiner Ausbildung in Saus und Braus. Das Beste aber, lieber Felix, ist, dass du deine ganze Kindheit hindurch nicht nur zwei Elternteile, sondern gleich drei gegeneinander ausspielen kannst. Wenn die eine Mutter etwas verbietet, der Vater wiederum etwas erlaubt und die andere Mutter wieder etwas verbietet, kannst du dich bei dem Wirrwarr zu Recht auf deine Eigenverantwortung berufen und schon mit acht Jahren anderswo übernachten. Lieber Embryo Felix, du bist das Kindermodell der Zukunft, und deshalb wollen wir dich dreimal hochleben lassen. Felix, er lebe hoch, hoch, hoch.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de