die wahrheit: Olympischer Protest

Chinesen boykottieren Korsika.

Boykottbloggerfoto Bild: rtr

Nach den heftigen Störungen des (einst von den Nazis zu den Spielen von 1936 erfundenen) olympischen Fackellaufs diese Woche in Paris schlagen regimetreue chinesische Internetnutzer jetzt zurück. In zahlreichen Diskussionsforen wird mittlerweile zum Boykott französischer Produkte aufgerufen. Besonders die in Chinas Städten sehr beliebten Luxus- und Automarken sollen demnach nicht mehr gekauft werden. In anderen Blogs wird die nicht nur in Frankreich erhobene Forderung nach Unabhängigkeit für Tibet mit der nach Unabhängigkeit für Korsika gekontert. Ein Vorschlag an "die Freunde Pekings" lautet, während der Olympischen Sommerspiele in China T-Shirts mit Korsika-Bildern zu tragen und entsprechende Fahnen zu schwenken. Da der Fackellauf der Chinesen nach Frankreich, England, USA, Argentinien und anderswo sicher noch in vielen Ländern gestört werden wird, ist mit weiteren Boykottideen der chinesischen Marionettenblogger zu rechnen. Wenn das so weitergeht, wird es am Ende nichts Unboykottiertes mehr für die Chinesen geben. So etwas nennt man Isolation.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de