die wahrheit: Hunderttausend Kröten als Agenten

War der Dalai Lama am Erdbeben in China schuld?

Bild: rtr

Angeblich sind einige Tage vor dem verheerenden Erdbeben in China hunderttausende Kröten in der Nähe des Epizentrums aufgetaucht - um die Menschen zu warnen, wie viele Chinesen glauben. Vor allem ältere Chinesen hätten die Massenankunft der quakenden Hüpfer als schlechtes Omen angesehen und erklärt, dass einem alten Volksglauben zufolge eine Kröteninvasion auf eine bevorstehende Katastrophe hinweist, wie es in Berichten chinesischer Medien heißt. Wahrscheinlicher aber ist, dass die Kröten als Agenten des Dalai Lama arbeiten, der sie genau wie das Erdbeben als Strafe für die Chinesen geschickt hat. Die geradezu biblische Krötenplage sollte wohl eine letzte Warnung sein. Demnächst wird der oberste religiöse Wirrkopf des Tibets dann zu noch drastischeren Maßnahmen greifen und Heuschrecken, Feuersbrünste, Pest und Hagel, Stechmücken und Geschwüre, Dürren und eine lang andauernde Finsternis vom Dach der Welt nach China herabsenden. Vor allem mit der Finsternis kennt er sich ja gut aus, ist es doch im Kopf des Dalai Lama so düster wie im Mohrenarsch.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben