die wahrheit: Jetzt wirds wirklich gefährlich: Lehrer sollen Schusswaffen tragen

Nach den großen Ferien wird es für Schüler in der texanischen Ranchergemeinde Harrold gefährlich. Dann werden Lehrer ganz offiziell mit Schusswaffen herumlaufen.

Schulschiessereivideofoto. Bild: ap

Nach den großen Ferien wird es für Schüler in der texanischen Ranchergemeinde Harrold gefährlich. Dann werden Lehrer ganz offiziell mit Schusswaffen herumlaufen. Für das bewaffnete Unterrichten brauchen sie eine Genehmigung von der Schulbehörde, einen Waffenschein und einen Kurs in Krisenmanagement. Die Waffen sollen offen getragen und dürfen nicht im Schrank eingeschlossen werden - und sie müssen mit Munition geladen sein, die beim Aufprall in Pulver zerfällt und nicht zum Querschläger wird. Nach Meinung von Kritikern ist das jedoch viel gefährlicher als die hypothetische Bedrohung durch einen wirren Amokläufer. Die Entscheidung, Lehrer zu bewaffnen, sei in der Ranchergemeinde Harrold nachvollziehbar - meinen die Befürworter. Im windgepeitschten Land der Rancher gehörten Gewehre einfach dazu. Vielleicht müssten die Lehrer statt einem Amokläufer ja auch eine Schlange aufhalten oder auf Wildschweine, Hyänen oder Kojoten schießen, die auf den Spielplatz liefen. "Das sind Leute vom Land. Sie wachsen mit Waffen auf. Es ist nichts Ungewöhnliches."

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben