die wahrheit: Schwabinger Krawall: Abstinenz-Versuch

Erst ist dem Jackie das Aspirin ausgegangen und zu einer Apotheke hat er in seinem Zustand nicht gehen wollen. Dann hat die Studentin, die er in der Brezn kennengelernt hat, ...

... angerufen, ob er sich immer dermaßen zuschraube, um sein fehlendes Selbstwertgefühl zu überspielen, und dass sie es nicht lustig finde, wenn jemand mittendrin auf ihr einschläft und am nächsten Tag nicht mehr weiß, wo er ist.

Da hat der Jackie gedacht, dass sie recht hat, und einen Vorsatz gefasst, ist zum Renato, hat eine Saftschorle bestellt und gesagt, der Renato solle nicht so blöd schauen, weil das ein ganz normales Getränk sei. Der Hubsi ist mit zwei Hasen eingelaufen, hat drei Caipi bestellt und gefragt, ob der Jackie Aids hat, weil er so ein schwules Zeug säuft, aber wie der Jackie antworten wollte, dass das ein ganz normales Getränk sei, hat der Hubsi dröhnend gelacht und gefragt, ob er schon weiß, dass der Ferrari-Schorsch der Ferres ihren Porsche abgekauft hat, weil er seinen Karren an Nikolaus in Pasing in ein Schaufenster gesetzt hat, und hat noch lauter gelacht.

Nach dem vierten Caipi hat der Hubsi gesagt, dass er was Anständiges trinken muss, drei Bier bestellt, mit seinen Hasen "Highway To Hell" mitgegrölt, ist zum DJ und hat ihm angeschafft, was er auflegen soll. Der DJ hat gesagt, ein Lied "Wawawawa" von einer Band Wawawawa gebe es nicht und er nehme keine Wünsche entgegen, und der Hubsi hat gesagt, das sei eine dumme Sau ohne jede Musikahnung.

Wie sie dann beim Rauchen draußen waren und zugeschaut haben, wie sich ein besoffener Italiener beim Einparken am Randstein zwei Felgen weggerissen hat, hat der Hubsi wieder laut gelacht, woraufhin der Italiener gesagt hat, ob er was gesagt hat. Er sage, was er wolle, hat der Hubsi gebrüllt, und da hat der Italiener einen Kung-Fu-Trick probiert, wobei der Hubsi über den Aschenbecher geflogen ist und mit dem Hinterkopf eine Türscheibe eingeschlagen hat und der Italiener mit dem Knie aufs Pflaster geknallt ist und um Hilfe gerufen hat. Der Jackie wollte einen Notarzt holen, aber der Hubsi hat ihm das Handy auf die Straße geschmissen und gesagt, dass er Durst hat und ihn das langweilt.

Drinnen ist was Indisches gelaufen, die zwei Hasen sind rumgestolpert wie gelähmte Bauchtänzerinnen, und wie der Hubsi gesagt hat, dass er keinen Bock auf diesen Schmarrn habe, sondern lieber pimpern wolle, ist der einen schlecht geworden, die andere hat dem Hubsi ihre Bloody Mary drübergeschüttet und zum Jackie gesagt, dass er übrigens ein Netter sei.

Wie dann der Italiener hereingehumpelt und bei seinem zweiten Kung-Fu-Versuch mit dem Hubsi, drei weiteren Gästen und ungefähr zehn Kilo Geschirr unter dem DJ-Pult gelandet ist und der Hubsi einen elektrischen Schlag gekriegt hat, weil er in einen mit Bier gefüllten Doppelstecker gelangt hat, hat der Jackie den Hasen angeschaut und gedacht, dass er die Studentin ohne Handy eh nie mehr anrufen kann und dass das mit der Abstinenz ein totaler Blödsinn ist und alles andere auch.

Dann hat er sich ein Bier und einen Wodka bestellt, und wie er mittags bei dem Hasen aufgewacht ist, hat er zwar nicht gewusst, wo er ist, aber immerhin ein Aspirin gefunden.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de