die wahrheit: Verdammte Fußballhölle: Vatikan beschwert sich über gotteslästerliche Flüche

Es ist der italienische Nationalsport Nummer eins - noch vor dem Fußball: das Fluchen. Kein Satz verklingt, ohne dass nicht mindestens einmal ein "porce dio" (Schwein Gottes) fällt ...

Frömmelfoto. Bild: reuters

... Oder die Italiener lassen sich, um ihre Aussagen zu bekräftigen, kernige Neuschöpfungen einfallen wie "sperma di papa" (Sperma des Papstes). Italiener lieben eben starke Worte. Jetzt hat sich der Vatikan über das gotteslästerliche Fluchen beim Fußball beschwert. Flüche seien vulgär und in keinem Fall zu rechtfertigen, da sie eine "Beleidigung des Herrn" bedeuteten, beklagte der Präsident des Päpstlichen Kulturrats, Erzbischof Gianfranco Ravasi. Fußballer, die Gotteslästerungen während der Spiele aussprächen, gäben zudem Millionen von Fernsehzuschauern ein schlechtes Beispiel. Zuvor hatte der italienische Nationaltrainer Marcello Lippi das Fluchen als "Ausdruck der Wut" verteidigt. Ja, sie sind schon große Dampfablasser, die Italiener. Manchmal allerdings fragt man sich, was unsere italienischen Freunde überhaupt sagen wollen. Vor lauter "cazzi" und "culi" fühlt man sich wie beim Urologen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben