die wahrheit: Weltweite Wirtschaftskrise: Lieferengpässe bei Sparstrumpfherstellern

Das wachsende Misstrauen den Banken gegenüber verhilft der Strumpfbranche offenbar zu guten Geschäften...

Lieferengpassfoto Bild: ap

Das wachsende Misstrauen den Banken gegenüber verhilft der Strumpfbranche offenbar zu guten Geschäften. Zahlreiche Händler verzeichneten seit Oktober Steigerungen von 30 Prozent im Geschäft mit Privatpersonen, meldete der Spiegel. "Die Kunden haben seitdem ein geringeres Vertrauen in die Banken, das merken wir ständig in Gesprächen", sagte ein Sprecher der Hamburger Sparstrumpf GmbH dem Nachrichtenmagazin. Immer mehr Menschen halten es demnach für sicherer, ihr Geld in Strümpfen aufzubewahren, als es einer Bank anzuvertrauen. Besonders hochwertige Strümpfe wie Panzerstrümpfe mit Feuerschutz im Preissegment 2.000 und 5.000 Euro seien neuerdings gefragt. Teilweise komme es sogar zu Lieferengpässen, meldete der Spiegel. Der Dachverband der Sicherheitsbranche, die European Security System Association, warne vor Spontankäufen und weise auf die Wichtigkeit guter Verstecke. Einbrecher hätten sonst leichtes Spiel und könnten Geld und Wertgegenstände samt Strumpf einfach wegtragen. Das beste Strumpfversteck sei unter der Matratze.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de