die wahrheit: Sensationstransfer beim VfB Stuttgart

Wendelin Wiedeking wird Mittelstürmer.

Am Donnerstagmorgen wurde das sonst so beschauliche Ländle von gleich zwei Katastrophen heimgesucht: Der Wechsel des Stürmerstars Klaas-Jan Huntelaar von Real Madrid zum VfB Stuttgart platzte, und Wendelin Wiedeking verlor seinen Posten bei Porsche. Doch schon Donnerstagmittag verkündeten die cleveren Stuttgarter die Sensation: Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wird neuer Mittelstürmer beim VfB und damit Nachfolger des abgewanderten Mario Gomez. In einer ersten Stellungnahme erklärte Wiedeking, dass sich für ihn "ein Jugendtraum erfülle". Er versprach den VfB-Fans, im Lauf der Saison "17 Tore zu schießen". Inzwischen wird allerdings gemunkelt, dass es hinter den Kulissen Ungereimtheiten gegeben haben soll bei der Verpflichtung des 56-jährigen Wiedeking, der nach vorsichtigen Schätzungen mindestens 30 Kilo Übergewicht mit sich schleppt. So habe Wiedeking angeblich die Transfersumme von 25 Millionen Euro aus eigener Tasche bezahlt. VfB-Trainer Markus Babbel betonte derweil, dass der neue Stürmer gut ins Team passe: "Den richtigen Wagen fährt er ja schon."

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de