die wahrheit: Gestillte Nacht

Eklat beim Krippenspiel: Eine weihnachtliche Hauptrolle für Susi Mops.

Sie konnte es kaum fassen: Meine Güte - sie hatte die Hauptrolle bekommen! Die Hauptrolle!!! Wie lange hatte sie davon geträumt? Doch immer gab es eine, die schöner war als sie. Die größer war. Begabter.

Die zweite Stimme im Chor oder einer der Hirten, das war jedes Jahr drin. Aber sonst? Wie gern wäre sie nur ein einziges Mal einer der Engel gewesen. Schon das hätte ihr gereicht. Aber der Krippenspielleiter meinte immer nur: "Du? Ein Engel? Ach, Susi, ich bitte dich! Hast du schon mal in den Spiegel geschaut?" Und damit war das Thema erledigt.

Dabei konnte sie schon vor der ersten Probe sämtliche Texte auswendig. Und das sogar noch besser als diejenigen, die die Rollen tatsächlich bekommen hatten. Aber nun … Sie - Susi Mops! Beim Krippenspiel!! Die Maria!!!

Eigentlich müsste ihr Anna-Belinda Müllerwied leid tun. Magen-Darm-Virus. So kurz vor der Aufführung. Eine kranke Maria … Noch nicht mal Lebkuchen blieben drin. Ganz übel. Aber dafür dürfte sie nun Anna-Belindas Rolle spielen.

Ausgerechnet sie: Susi Maria Mops! Denn natürlich konnte niemand außer ihr so schnell Anna-Belindas Text auswendig. Einen Tag vor dem Krippenspiel. Susi hüpfte vor Freude von einem Bein aufs andere. Manchmal passieren wohl doch noch Wunder. Gerade vor Weihnachten.

Nur wollte Susi sich nicht damit zufrieden geben, einfach nur den Text herunterzuleiern. Das konnte doch jeder. Sogar Anna-Belinda. Susi hingegen wollte ein Krippenspiel, das den Leuten im Gedächtnis blieb. Das den Engeln die Tränen in die Augen trieb. Das die himmlischen Heerscharen zum Jubilieren bringen sollte.

"Authentisch!", hatte der Krippenspielleiter bei den Proben immer wieder gesagt. Er war Diakon mit gruppendynamisch-sozialtherapeutischer Zusatzausbildung. "Wir machen das alles authentisch." Und daran hielt sich Susi. Am Heiligen Abend, mitten in der Kirche, im Sechzehn-Uhr-Gottesdienst. Sehr authentisch!

Susi hatte extra die ganze Nacht an ihrem Text gearbeitet, damit alles passen würde. Hatte hier etwas gestrichen. Dort etwas eingefügt. Und immer drauf geachtet, dass auch das Reimschema weiterhin stimmt. Schließlich sollte Josef doch nicht seine Einsätze verpassen.

Und so kam es, dass sich der ursprüngliche Text: "Die Guten und die Bösen / wird nun das Kind erlösen / mit Taten und Gedanken / die Lahmen und die Kranken …" bei Susi schließlich so anhörte: "Drum seid mir nun nicht böse, / wenn ich das Mieder löse, / denn eh das Kind nicht trank, / wird es vielleicht noch krank …"

Was mit dem Reimschema ganz wunderbar hinhaute, sodass Josef - rein theoretisch - seinen Einsatz hätte bekommen können. Doch Josef war mehr als irritiert, als Susi zur Untermalung ihrer Worte ihre Rüschenbluse aufknöpfte und den Ausschnitt ihres Wollunterhemdes zur Seite schob, um das Kind - also die Babypuppe von Sandra Koschlinski - an ihre Brustimitation - einen beherzt aufgeblasenen, apricotfarbenen Luftballon mit Edding-gemalter Brustwarze - führte, um es zu stillen.

Hei, da war was los mitten in der Kirche, am Heiligen Abend, im Sechzehn-Uhr-Gottesdienst. Josef bekam keinen Ton mehr heraus, weil ihm der Mund so offen stand wie die Stalltür in Betlehem, die Engel flatterten wild durcheinander, weil sie von ihrem Platz schräg hinter dem Altar nach vorne preschten, um auch etwas mitzubekommen, und die Hirten - die schwer pubertierenden Grönmann-Zwillinge aus der Neubausiedlung, die weitaus Schlimmeres gewohnt waren, was Brüste betrifft - brachen in nicht enden wollendes Gelächter aus. Der Krippenspielleiter mit seiner gruppendynamisch-sozialtherapeutischen Zusatzausbildung stimmte zur Krisenintervention derweil "O du fröhliche" a cappella an, um die Gemeinde zu beruhigen.

"Aber es war doch einfach nur authentisch!", maulte Susi hinterher, "ein Baby, das muss doch gestillt werden, so kurz nach der Geburt. Auch Jesus!" Und sie verstand ganz und gar nicht, warum ausgerechnet sie in diesem Jahr die Einzige war, die nach der Aufführung keine Lebkuchen als Dankeschön für ihren Einsatz beim Krippenspiel bekam.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de