die wahrheit: Schweizer Herrenreiter

Politisch mutieren die Schweizer nach den Abstimmungen über das Bauverbot für Minarette und die automatische Abschiebung von straffällig gewordenen Ausländern...

... langsam zu den Nordkoreanern Europas. Doch was Folklore betrifft, behaupten sie einen Spitzenplatz. So wurden zum Beispiel 1972 sagenhafte 432.430 Unterschriften gesammelt, mit denen die Abschaffung der Kavallerie verhindert werden sollte. Im Dezember 1972 beschloss das Parlament trotzdem die Abschaffung der Reitertruppe.

Der damalige deutsche Bundespräsident Gustav Heinemann besuchte im Vorfeld der Abstimmung die Schweiz und hörte auch eine Debatte im Nationalrat. Danach fragte er, warum im Parlament alle Redner Französisch sprächen. Das war mitnichten der Fall, aber die in Sachen Kavallerie engagierten Aushilfs-Dschingis-Khans aus der Deutschschweiz sprachen ein Hochdeutsch, das der urbane Heinemann nicht als Variante seiner Muttersprache erkannte.

38 Jahre nach der Abschaffung der Kavallerie beschäftigte sich das Parlament nun wieder mit Pferden. Seit 1899 unterhält die Schweiz eine staatliche Pferdezuchtanstalt. Die Regierung wollte die Anstalt mit 65 Mitarbeitern und 60 Hengsten schließen. Die Zuchthengste werden zweimal jährlich auf Deckreise zu den einheimischen Stuten geschickt. Eine Mehrheit der zweiten Kammer ("Ständerat") war der Meinung, das "einzigartige Kulturgut" Schweizer Zuchthengst müsse gesetzlich geschützt werden. Mit 29:4 Stimmen bewilligten die Ständeräte jetzt eine jährliche Subvention von fünf Millionen Franken für die Zuchtanstalt oder 83.333,33 Franken pro Hengst.

Der Wortführer der Hengst-Rettungsfraktion begab sich ins Grundsätzliche: Wenn die sechzig Hengste "der Schweiz diese fünf Millionen Franken pro Jahr nicht mehr wert sind, frage ich mich wirklich, wie weit wir es gebracht haben". Wohl bis ans Ende der Zeiten steht nun im eidgenössischen Landwirtschaftsgesetz der Satz: "Der Bund betreibt ein nationales Gestüt" - warum und wozu wurde nicht geklärt.

Im 16. Jahrhundert hielt sich Kaiser Ferdinand I. an die fundamentalistische Devise "Fiat iustitia, et pereat mundus" (Es herrsche Gerechtigkeit, auch wenn die Welt darüber unterginge). Ins Schweizerdeutsche übersetzt heißt das: "Der staatlich subventionierte Deckhengst möge arbeiten, auch wenn die Schweiz darüber unterginge."

Der Nachwuchs von eidgenössisch diplomierten Zuchthengsten heißt im Schweizerdeutschen, unabhängig vom Geschlecht, "Eidgenoss". Nach der militärischen Grundausbildung kauften die Dragoner ihr Pferd - "den Eidgenoss" - der Armee zu einem Vorzugspreis ab und rückten damit jährlich zu den Wehrübungen ein. Es gab also das ordinäre Pferd und den "Eidgenoss", das zum Symbol veredelte Tier. Schwermütige Patrioten sehen bis heute einen Zusammenhang zwischen der Verabschiedung des "Eidgenoss" aus der Armee 1972 und der Gewährung des Stimmrechts für Frauen durch die Männer im selben Jahr. "Hengst oder Nichthengst" lautet die helvetische Schicksalsfrage.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de