die Wahrheit: Riesenmagnetowiderstand: Was ist das eigentlich?

Gestern erhielt der deutsche Wissenschaftler Peter Grünberg den Physik-Nobelpreis. Ein Ergebnis seiner Forschungen ist der Riesenmagnetowiderstand...

Nobelpreisfoto Bild: reuters

...ohne den heute keine Computerfestplatte mehr funktionieren würde, wie es heißt. Aber was ist eigentlich ein Riesenmagnetowiderstand? Erklären wir es hier für alle Laien an einem alltäglichen Beispiel. Denn was viele nicht wissen, der Riesenmagnetowiderstand kommt auch im Alltag vor: Wer kennt ihn nicht, den dicken, ungelenken und leicht schmierlappigen Kollegen mit dem schütteren Haar, der stets in kurzen Hosen herumläuft und T-Shirts spazieren trägt mit lustigen Sprüchen wie "Arbeit gefährdet Ihre Gesundheit". Leider hat dieser Kollege einen Narren an Ihnen gefressen und verfolgt Sie regelrecht mit seinen Bürowitzen ("Wie nennt man einen Praktikanten ohne Ohren? - Mann.") Überall lauert er Ihnen auf und hängt dann wie eine Klette an Ihnen. Der physikalische Effekt, der nun bei Ihnen eintritt, nennt sich Riesenmagnetowiderstand. Und der Erste, der diesen Widerstand entdeckte, war der neue Nobelpreisträger Peter Grünberg.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de