Zweitgrößte Wirtschaft der Welt : China schlägt Japan

Chinas Wirtschaft wird zur zweitgrößten der Welt. Doch Experten warnen, dass sich viele chinesische Investitionen nicht rentieren werden.

Sorgsam beäugtes Wachstum: Börse in Hefei. Bild: dpa

Jetzt ist es soweit: Die Volksrepublik China hat nach eigenen Angaben Japan als zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt abgelöst.

Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wuchs die chinesische Wirtschaft nach Angaben der chinesischen Devisenbehörde um 11,1 Prozent. Nach offiziellen Schätzungen dürfte sich das Wachstum bis Ende 2010 auf 9,5 Prozent einpendeln. Doch jenseits aller Zahlen lohnt ein Blick hinter die Kulissen: Steht es tatsächlich so rosig um Chinas Wirtschaftswachstum?

Auf den ersten Blick schon: Um ihren gewaltigen Devisenschatz von mittlerweile mehr als zwei Billionen Dollar sinnvoll anzulegen, suchen private und staatliche chinesische Unternehmen derzeit Investitionsgelegenheiten überall in der Welt.

So steckt Peking etwa zehn Milliarden Dollar in den Ausbau argentinischer Schienenstrecken. Im Juni unterzeichnete der chinesische Konzern COSCO Pazifik einen Vertrag, wonach das Unternehmen 35 Jahre lang den Containerhafen von Piräus verwalten und ausbauen will. Dafür zahlt COSCO an Griechenland 3,3 Milliarden Euro und verschafft sich einen verlässlichen Umschlagplatz für seine Handelsflotte in Südeuropa. Im Kongo bauen chinesische Firmen für sechs Milliarden Dollar Straßen, Krankenhäuser und Schulen - dafür erhalten sie Schürfrechte für Kupfer und Kobald.

Innerhalb Chinas selbst wurde das Wachstum durch ein gewaltiges Konjunkturpaket von rund 460 Milliarden Euro angeheizt. In den vergangenen zwei Jahren wies die Regierung die staatlichen Banken an, Kredite großzügig zu vergeben.

Um Bauprojekte finanzieren zu können, verkaufen Provinzverwaltungen außerdem viele tausend Quadratkilometer Land.

Die Hafenstadt Tianjin zum Beispiel holte sich im vorigen Jahr fast die Hälfte ihrer Einkünfte für die Haushaltskassen durch Landverkäufe. So drehen sich allenthalben in der Volksrepublik die Kräne, entstehen Industrieparks, Flughäfen und Straßen.

Doch nicht alles ist so erfolgreich wie es scheint: Experten warnen seit längerem, dass sich viele Vorhaben nicht rentieren werden. Es wächst die Sorge, dass die Immobilienblase platzt.

Derzeit versucht die Regierung daher, die Investitionswut wieder zu dämpfen. In diesem Jahr sollen die Banken nicht mehr als 860 Milliarden Euro Kredite vergeben, 22 Prozent weniger als 2009, heißt es. Treffen die Befürchtungen zu, kommen auf Peking enorme Probleme zu.

Die Banken müssten mit einer Menge fauler Kredite fertig werden. Fachleute schätzen die Summe auf 400 Milliarden Dollar in den nächsten zwei Jahren. Die Regierung müsste dann einspringen - mit Geldern aus der Haushaltskasse, die dringend anderswo gebraucht werden, unter anderem für die fast leeren Pensionsfonds und die Reparatur der gewaltigen Umweltschäden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben