Zukunft des Flughafengeländes: Bruchlandung in Tempelhof

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit ist stolz, die Modemesse Bread & Butter nach Tempelhof geholt zu haben. Doch der angebliche Coup entpuppt sich als Reinfall: Die Filmstudios Babelsberg wollen nicht mehr in den Flughafen.

Wer soll da einziehen? Die Filmstudios Babelsberg wollten gerne, aber jetzt kommt Bread & Butter Bild: AP

Auf den Werbeplakaten steht schon, worüber in Berlin in diesen Tagen ein Streit entbrennt. "Bread & Butter is coming home" wirbt die Modemesse großformatig. Nun kommen Zweifel daran auf, dass es mit der Vermietung des Geländes an die Messe für jeweils zwei einzelne Monate im Jahr alles seine Richtigkeit hat. "Der Regierende Bürgermeister muss offenlegen, wie das Vergabeverfahren gelaufen ist", forderte der Grünen-Fraktionschef Volker Ratzmann am Sonntag gegenüber der taz. "Er soll darüber informieren, wer mit wem geredet hat und wie es dazu kam."

Messechef Karl-Heinz Müller und der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatten vorige Woche verkündet, dass die Messe nach ihrem Wegzug nach Barcelona vor zwei Jahren nun wieder in Berlin stattfinden soll - auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Doch schon bei der Verkündung der Vereinbarung fehlte jemand: Ingeborg Junge-Reyer (SPD), die als Senatorin für Stadtentwicklung erst Mitte Januar die erste Bilanz eines "Call for Ideas" für die Weiternutzung des Geländes vorgestellt hatte. Nun mehren sich die Anzeichen, dass Wowereit die Messe im Alleingang nach Berlin holte und auch den zehnjährigen Mietvertrag für jeweils einen Monat im Sommer und einen im Winter nicht mit den zuständigen Senatsverwaltungen absprach. Ratzmann wies zudem darauf hin, dass bei einem Verfahren, das nicht den Vergaberichtlinien entspricht, beispielsweise Mitbewerber die Möglichkeit hätten, den Vertrag anzugreifen.

Prominentester Mitbewerber wäre sicher das Filmstudio Babelsberg. Die Filmbetriebe hatten unter dem Titel "Filmhafen Tempelhof" bereits 2006 Ideen für die Nachnutzung eingereicht. Ein Film- und Kreativzentrum wollten die Initiatoren aus dem Gelände machen, mit Produktionsflächen, Büros und Apartments für die Produktionsunternehmen und einem Eventzentrum für die Öffentlichkeit. Für einzelne Bereiche gab es bereits Verhandlungen mit anderen Veranstaltern.

Doch mit der Entscheidung Wowereits für Bread & Butter betrachtet die Studio Babelsberg AG ihre Pläne als gescheitert, sagte eine Sprecherin am Wochenende. "Bei einer festen mehrmonatigen Belegung aller sieben Hangars sowie der Haupthalle und der Außenflächen lassen sich langfristige Planungen, die gerade für Hollywood-Großproduktionen notwendig sind, nicht umsetzen." Sie kritisierte, Wowereit vermiete an die Messe nur die "exklusiven und begehrten Teile der Immobilie". Schwer vermietbare Komplexe könnten so in Zukunft leer stehen.

"Das Kind ist schon sehr tief drin im Brunnen", sagt auch die stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Grünen, Franziska Eichstädt-Bohlig. Bei einer Nutzung von zwei einzelnen Monaten jährlich könnten auch die weiteren Mieter nur Zwischennutzer sein. Der Senat war am Sonntag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Unterdessen berichtet die Berliner Zeitung, dass das Deutsche Technikmuseum seine Flugzeuge von dem Flughafengelände entfernen muss. Für die Maschinen müsse nun bis zum 31. März ein neuer Standort gefunden werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben